Suche

Wolfgang Weigend

Wolfgang Weigend
Wolfgang Weigend arbeitet als Sen. Leitender Systemberater bei der Oracle Deutschland B.V. & Co. KG. Er beschäftigt sich mit Java-Technologie und -Architektur für unternehmensweite Anwendungsentwicklung.
Beiträge dieses Autors

Java Flight Recorder – So funktioniert das Java Profiling Tool

Der Java Flight Recorder ist mit einem echten Flugdatenschreiber vergleichbar. Die auf ihm gespeicherten Informationen werden wichtig, wenn etwas schief gelaufen ist. Mit seiner einheitlichen Datenbasis hilft der Flight Recorder außerdem Administratoren und Entwicklern dabei, gemeinsam an Problemlösungen zu arbeiten und Konflikte besser und schneller bewältigen zu können.

Umstellung von Java-Applets auf Plug-in-freie Java-Technologie

Da verschiedene Browser-Hersteller den Support von bekannten Plug-ins wie Flash, Silverlight und Java stetig reduzieren oder gänzlich entfernen, sehen sich die auf das Java-Plug-in angewiesenen Anwendungsentwickler gezwungen, nach Alternativen zu suchen. Java-Entwickler, die zur Zeit auf das Java-Plug-in setzen, sollten einen Wechsel von Java Applets zur Plug-in-freien Java-Web-Start-Technologie in Erwägung ziehen.

JDK 9 und die Plattformmodularisierung: So funktioniert Projekt Jigsaw

Das für März 2017 geplante Release von JDK 9 soll den lang ersehnten modularen Aufbau der Java SE enthalten. Damit ist es künftig möglich, die technische Paketierung von ausgewählter Java-Funktionalität selbst zu bestimmen. Dafür müssen Entwickler aber genau wissen, wie Module erstellt und kompiliert werden.

Das 1×1 des Java-Supports: Wie die Wartung älterer JDK-Versionen weitergeht

Seit Mai 2015 sind keine öffentlichen JDK-7-Updates mehr über das Oracle-Technologienetzwerk (OTN) erhältlich. Das JDK 7 hat damit die so genannte EoPU-Phase (End of Public Updates) erreicht. Was das bedeutet, und welche Update- bzw. Maintenance-Regelungen aktuell für Java-Versionen gelten, stellen wir in diesem Artikel dar.

Automatisiertes Testen von JavaFX GUI-Komponenten

Seit März 2014 ist JavaFX ein fester Bestandteil des JDK 8. JavaFX 8 soll künftig auch zur Realisierung von kritischen Geschäftsanwendungen verwendet werden können. Dazu ist es notwendig, dass einerseits der Reifegrad der neuen JavaFX-UI-Technologie akzeptabel ist und andererseits die Benutzeroberflächen von Geschäftsanwendungen auf ihre korrekte Anwendungsfunktionalität ausgiebig getestet werden können. Der Schwerpunkt liegt auf einem hohen Datenvolumen, das der grafischen Benutzeroberfläche mit automatisierten Tests zugeführt wird. Wir betrachten im Folgenden, wie ein solches Testszenario mit dem Werkzeug QF-Test aufgebaut werden kann.

Java 8 & Nashorn: Der Weg zur polyglotten VM

Seit Mitte Dezember 2012 ist das Projekt Nashorn im OpenJDK angekommen, mit dem Ziel eine zu hundert Prozent in Java geschriebene, schlanke und performanceoptimierte JavaScript-Engine direkt auf der JVM zu implementieren. Den Entwicklern soll Nashorn ermöglichen, unter Berücksichtigung von JSR 223 (Scripting for the Java Platform), JavaScript in Java-Anwendungen einzubinden und eigene JavaScript-Anwendungen zu erstellen, die bisher jrunscript verwendet haben und künftig das neue Command-line-Werkzeug jjs (JavaScript in Java) im JDK 8 benutzen können.

Oracle erhält Feedback zur GlassFish-Strategie

Nach der Ankündigung vom 4. November 2013, keinen kommerziellen Oracle Support für GlassFish 4 mit Java EE 7 anzubieten, wurden die Fakten von der Java Community intensiv diskutiert. Oracle wird weiterhin die Entwicklung des GlassFish Servers, als strategische Open-Source Plattform […]

Der Weg zur polyglotten VM

Seit Mitte Dezember 2012 ist das Projekt Nashorn im OpenJDK angekommen, mit dem Ziel eine zu hundert Prozent in Java geschriebene, schlanke und performanceoptimierte JavaScript-Engine direkt auf der JVM zu implementieren. Den Entwicklern soll Nashorn ermöglichen, unter Berücksichtigung von JSR 223 (Scripting for the Java Platform), JavaScript in Java-Anwendungen einzubinden und eigene JavaScript-Anwendungen zu erstellen, die bisher jrunscript verwendet haben und künftig das neue Command-line-Werkzeug jjs (JavaScript in Java) im JDK 8 benutzen können.

Mit verbundenen Dingen

Unmittelbar vor der JavaOne 2012 ist die neue Version Java Micro Edition Embedded 3.2 (Java ME) erschienen, mit einer aktualisierten Version vom Oracle Wireless Client und dem Oracle Java ME Software Development Kit, in dem ein Eclipse Plug-in enthalten ist. Die Zielumgebung der Java ME Embedded 3.2 ist eine komplette Java-Client-Ablaufumgebung, optimiert für Micro-Controller und Geräte mit begrenzten Prozessor- und Speicherressourcen, die wir in der wunderbaren neuen Welt mit verbundenen Dingen vorfinden, dem Internet der Dinge.