Tam Hanna

Tam Hanna
Tam Hanna befasst sich seit der Zeit des Palm IIIc mit der Programmierung und Anwendung von Handcomputern. Er entwickelt Programme für diverse Plattformen, betreibt Onlinenewsdienste zum Thema und steht unter tamhan@tamoggemon.com für Fragen, Trainings und Vorträge gern zur Verfügung.
Beiträge dieses Autors

Buchtipp: Java ist auch eine Insel

Rheinwerk bietet mit „Java ist auch eine Insel“ einen absoluten Klassiker an, der seit 2001 in Universität und Fachhochschule massenhaft Absatz findet. Die mittlerweile vierzehnte Auflage bietet uns Gelegenheit, dem Werk wieder einmal Aufmerksamkeit zu schenken.

Buchtipp: Patterns kompakt

Als die „Gang of Four“ die ersten Gedanken zu Designpatterns formalisierte, ahnten ihre Mitglieder nicht, dass sie eine Lawine lostreten würden – mittlerweile gibt es tausende Lehrbücher, die Design Patterns aus so gut wie allen Bereichen der Wissenschaft formalisieren. Bei Springer erscheint nun bereits in der fünften Auflage ein Buch, das man als „Design Patterns für die anderen“ zusammenfassen kann.

Buchtipp: Learning Java with Games

Spieleprogrammierung ist ein Thema, mit dem man als Autodidakt seine liebe Not hat – Ausbildungsliteratur konzentriert sich auf die Applikationsentwicklung. Beim Springer Verlag erscheint ein englischsprachiges Werk, das die Erzeugung von Spielen in Java ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Buchtipp: Grundkurs Programmieren in Java

Lehrbücher, die sich an blutige Einsteiger wenden, sucht man heute meist vergeblich. Ein Team der Universität Karlsruhe bietet ein Werk an, das auf den Spuren legendärer Klassiker wie Guido Krügers „Programmieren in C“ wandelt. Ob man Java als Lehrsprache verwenden soll, ist eine schwierige Debatte. Puristen mögen C bevorzugen, gegenüber JavaScript ist das rigide Sprachdesign auf jeden Fall besser geeignet.

Buchtipp: Bad Programming Practices 101

Wer ein Lehrbuch sucht, das Designpatterns und andere „positive“ Aspekte der Informatik erklärt, findet schnell diverse Kandidaten. Apress – der Verlag lieferte einst Klassiker wie Ted Faisons Ausführungen zur eventorientierten Programmierung – legt mit „Bad Programming Practices 101“ nun ein Werk vor, das „das Böse im Coder“ zu wecken sucht.

Buchtipp: Monetizing Machine Learning

Microsoft liebt Machine Learning unter anderem deshalb, weil es einen Continuous Revenue Stream darstellt: Nutzt ein Entwickler Azure beispielsweise zur Bildverschlagwortung, so überweist er die nächsten Jahre jeden Monat Geld nach Redmond. Apress liefert nun ein Lehrbuch, das Ihnen Werkzeuge zum Nachbauen einiger Cloudfunktionen verspricht.

Tutorial: MQTT mit JavaScript

Bei großen oder kostenintensiven Deployments mag ein von Hand entwickeltes Protokoll Kosten sparen. Insbesondere bei kleineren Installationen ist es jedoch im Interesse der Aufwandsvermeidung oftmals vernünftiger, auf eine vorgefertigte Implementierung zu setzen.

Buchtipp: Fundamentals of Java Programming

Immer wieder trifft man Fachexperten, die in ihren jeweiligen Ausbildungsstätten nur Fortran oder eine der Wirthschen Programmiersprachen kennen gelernt haben. Um solche Personen schnell auf den neuesten Stand zu bringen, ist es hilfreich, ein Buch zur Hand zu haben, das die Grundlagen von Java erklärt. Das vorliegende Werk, „Fundamentals of Java Programming“, entstand als Begleitung zu einer ein Semester dauernden Vorlesung an einer amerikanischen Universität und leistet genau dies.

Buchtipp: Grundkurs JAVA

Java unterscheidet sich von anderen Programmiersprachen insofern, als es sich dabei nicht nur um eine normale Programmiersprache, sondern vielmehr um ein ganzes Ökosystem handelt. Das hier besprochene, bei Springer mittlerweile in der zehnten Auflage erschienene Werk möchte Quereinsteigern mit Programmiererfahrung den Weg in dieses Ökosystem ebnen.

Buchtipp: Komplexität von IT-Architekturen

Ein langjähriger Wegbegleiter des Autors postulierte einst, dass Mr. Simple sein Freund sei. Gelernte Österreicher lachen darüber schon wegen der gleichnamigen Kabarettgruppe – zumindest so lange, bis sie selbst an einem überkomplexen Projekt scheitern.

Buchtipp: Refactoring JavaScript

Refactoring ist ein Prozess, der aus schlechtem Code guten Code erzeugt. Im O‘Reilly-Verlag ist nun ein Buch erschienen, das JavaScript-spezifische Aspekte des Refactorings im Detail vorstellen möchte: Refactoring JavaScript.

Mikrocontroller für das IoT: Wir bauen ein UI für den STM32

Ein vollgrafisches Display macht aus Nutzersicht einen immensen Unterschied. Ein auf Zeichen basierendes LCD wirkt „billig“, während die Anzeige einiger kleiner Animationen in der Post-iPhone-Welt auf Seiten der Kundschaft Faszination und Freude auslöst. Im fünften Teil unserer Serie über Microcontroller für das IoT wollen wir uns deshalb die Umsetzung vollgrafischer User Interfaces anschauen.

Mein kleines Betriebssystem: Multi-Threading mit dem STM32F429

Die bisherigen Beispiele unserer Artikelserie über Mikrocontroller-Programmierung waren insofern „dozil“, als dass sie sich auf das Vorführen einzelner Peripheriegeräte beschränkten. Nebenläufigkeit kam nur deshalb vor, weil die Aufgabe teilweise aus mehreren Teilen bestand. Praktische Embedded-Systeme sind meist wesentlich komplexer. So müsste die Steuerung einer Kaffeemaschine gleichzeitig auf den Brühkopf, die Milchpumpe und das Display samt Knöpfen achten: mehrere Aufgaben mit unterschiedlichen Prioritäten, bei deren Bewältigung man sich schon mal nach Thread und Co. sehnt.

Den TI MSP430 mit Eclipse programmieren – das Tutorial

Kaum ein Prozessorsystem ist so sagenumwoben wie der TI MSP430. Wer drei Personen nach ihrer Erfahrung fragt, bekommt meist drei verschiedene Antworten. Allen gemein ist nur, dass die Gestation der CPU irgendwie mit Energiesparen zu tun hat. Wir wollen uns einmal anschauen, wie man den 16-Bit-Microcontroller von Texas Instruments unter Eclipse zum Laufen bringt. En passant behandeln wir wichtige Grundlagen der Embedded-Programmierung.

Buchtipp: Storytelling für Unternehmen

Dass praktische Erfahrungen und redaktionelle Platzierungen effizienter als klassische Werbung sind, ist nicht erst seit gestern bekannt. Unter dem Begriff „Storytelling“ wird heute eine Vielzahl von Methoden zur Generierung von Geschichten zusammengefasst, die auch Webdesigner und Softwareentwickler tangieren können.