Nicolas Bär

Nicolas Bär
Nicolas Bär arbeitet als IT-Architekt bei der Unic AG in Zürich. Als Performanceenthusiast optimiert er Webapplikationen und engagiert sich in seiner Freizeit im Open-Source-Umfeld.
Beiträge dieses Autors

5 Methoden, wie Sie Websysteme hochverfügbar machen

Websysteme sind komplex und anfällig gegen unterschiedliche Störungen. Dennoch ist Hochverfügbarkeit ein häufig gewünschtes Qualitätsmerkmal, insbesondere im E-Commerce. Eine hohe Verfügbarkeit bedeutet jedoch auch hohe Kosten im Betrieb und der Produktion eines Websystems. In diesem Artikel beschreiben wir, wie sich die Verfügbarkeit definieren und berechnen lässt, und einige Methoden, um sie zu verbessern.

Wenn der Traffic steigt: Methoden für mehr Elastizität in Webanwendungen

Erfolg im Web ist ein zweischneidiges Schwert. Gehen Besucherzahlen plötzlich durch die Decke, sinkt die Performance in den Keller. Leider lässt sich aber nicht jedes System flexibel skalieren, um den wechselnden Anforderungen Rechnung zu tragen. In diesem Artikel präsentieren wir, was Skalierbarkeit für Architektur bedeutet und auf welche Punkte man achten sollte.

Qualität von Webanwendungen: Das Ding mit der Latenz

Die Latenz ist ein häufig unterschätzter Faktor der Performance von Websystemen. Lokal bei der Entwicklung nicht bemerkbar, kumulieren sich die Laufzeiten über die Distanz. Insbesondere bei Websystemen, bei denen die globale Verfügbarkeit oft als Vorteil ins Feld geführt wird, können so lange Laufzeiten entstehen. Wir erläutern die Hintergründe und zeigen Methoden zur Verbesserung auf.

Was die Qualität von Websystemen ausmacht: Kapazität

Von allen Qualitätsmerkmalen erscheint die Systemkapazität oft als die Schwierigste. Sie hat die unangenehme Eigenschaft sich unter Last zu verändern. Kaum ist man der Meinung, nun laufe das System endlich stabil, taucht schon ein neues Szenario auf, das wieder eine Outage verursacht. Es ist zum Haare raufen – aber dafür bleibt es immer interessant!

Speed is a Feature: Wie Sie Performance in Webanwendungen planen

Für den Ingenieur ist das Beste an der Performance ihre leichte Messbarkeit: Kaum ein anderes Qualitätsmerkmal lässt sich so leicht messen, wie die Antwortzeit eines Systems. Diese Messungen kann man auch gut automatisieren und in Form von Histogrammen grafisch aufbereiten. Zudem sind die Maßangaben verständlich, denn jeder kann sich unter einer Ladezeit von zwei Sekunden etwas vorstellen. Leider fällt schnell auf, wenn das System langsam ist – aber dem kann man strukturiert begegnen.