Michael Thomas

Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Beiträge dieses Autors

Rust: Die guten und die schlechten Seiten

Manchmal geraten Entwickler an eine Programmiersprache, die sie in ihren Bann zieht und nicht mehr los lässt. Dem Programmierer Jimmy Cuadra ist genau dies mit der Multiparadigmen-Programmiersprache Rust widerfahren. In einem aktuellen Blogpost gewährt er einen interessanten Einblick in die Gefühlswelt eines Rust-Enthusiasten und preist die Vorteile der Sprache – ohne dabei die Schattenseiten auszublenden.

Emojicode: Programmieren mit – ja, wirklich – Emojis!

Wer schon immer den heftigen Wunsch verspürt hat, mithilfe von Schokoriegeln, Bierkrügen und kleinen Häschen zu coden, kann dies nun endlich tun: Emojicode ist eine quelloffene, objektorientierte Multiparadigmensprache, die – Überraschung! – beinahe ausschließlich aus Emojis besteht.

Flyway 4.0 mit neuem Migrationstyp

Das quelloffene Datenbankmigrations-Tool Flyway liegt aktuell in einer neuen Hauptversion vor. Flyway 4.0 nimmt teils umfassende Feature-Erweiterungen vor und markiert gleichzeitig den Start des aufgrund entsprechender Nachfrage eingeführten kommerziellen Supports.

CaffeOnSpark: Yahoo macht Deep-Learning-Software quelloffen

Yahoo hat mit CaffeOnSpark ein Deep-Learning-System vorgestellt, das auf die Entwicklung sogenannter Predictive Applications (die beispielsweise der Sprach- oder Bilderkennung dienen) abzielt. CaffeOnSpark ist offenbar in der Lage, sehr große, in Hadoop-Dateisystemen gespeicherte Datenmengen zum Zwecke des Deep Learning (ein Ansatz im Bereich des Maschinellen Lernens) heranzuziehen. Die bislang intern entwickelte Software ist ab sofort quelloffen über GitHub verfügbar.

Vier gute Absichten beim Coden – die direkt in die Programmierhölle führen

Codeoptimierungen, Softwareabstraktionen, Programmierwerkzeuge, plattformübergreifende Anwendungen: alles Dinge, die stellvertretend für das Gute im Programmiereralltag stehen. Oder doch nicht? Anna Sopova, Medienvertreterin des API-Anbieters Apico hat kürzlich einige Szenarien nachgezeichnet, in deren Rahmen die genannten Techniken und Technologien alles andere als heilsbringend sind. Dabei schnappen die Fallen genau dann zu, wenn man im Grunde das richtige tut – ganz dem Motto „Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert“ folgend.

Gluon krempelt Lösungsangebot für mobile JavaFX-Anwendungen um

JavaFX-Anwendungen auf mobile Geräte bringen: Dies ist eines der Hauptziele, die sich der Tool-Anbieter Gluon auf die Fahnen geschrieben hat. Aktuell hat das Unternehmen, das zahlreiche einst von Oracle begonnenen JavaFX-Initiativen übernommen und weitergeführt hat, aus Gründen der Vereinfachung – und um aussagekräftigere Bezeichnungen einzuführen – eine umfassende Reorganisation seines kompletten JavaFX-Angebots angekündigt.

Planet Android: Mobile World Congress 2016, Huawei bläst zum Angriff, Post-App-Ära in Sicht?

Heute ging der Mobile World Congress 2016 zu Ende – die dort vorgestellten, zahlreichen Neuheiten bilden einen Schwerpunkt unserer dieswöchigen Kolumne. Doch der Android-Planet dreht sich bekanntlich schnell und so gibt es noch deutlich mehr zu berichten: So plant Huwaei offenbar, sich schon bald als größter Smartphonehersteller der Welt bezeichnen zu können, Microsoft stellt ein virtuelles Keyboard für Android vor, Entwicklern steht eine neue Version der Android Support Library zur Verfügung und Cyanogen ruft den Beginn der Post-App-Ära aus.

GitLab 8.5 – schneller als je zuvor?

Für das quelloffene, grafische Versionskontroll-Interface GitLab liegt aktuell ein Update auf Version 8.5 vor. Besonderes Augenmerk wurde von den Machern dabei u. a. auf die Verbesserung der Performance sowie die Implementierung eines To-do-Listen-Features gelegt.

AWS CodeDeploy erhält neues Benachrichtigungssystem

Das bereits seit geraumer Zeit verfügbare Entwicklertool AWS CodeDeploy dient, worauf der Name bereits hinweist, der (automatischen) Codebereitstellung für EC2– oder On-Premise-Instanzen, wobei Amazon u. a. eine leichtere und raschere Freigabe neuer Funktionen und eine Vermeidung von Ausfallzeiten während der Anwendungsbereitstellung verspricht. Mit dem Ziel, CodeDeploy einfacher im Rahmen bestehender Build-, Test- und Deployment-Pipelines nutzen zu können, hat Amazon nun ein neues, Trigger-gestütztes Benachrichtigungssystem eingeführt.