Suche

Michael Thomas

Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Beiträge dieses Autors

Kibana 4.5.0 erschienen

Kibana, seines Zeichens ein Datenvisualisierungs-Plug-in für die Volltextsuchmaschine Elasticsearch, ist in Version 4.5.0 erschienen. Da sich, so Spencer Alger in der Release-Mitteilung, das Kibana-Team bereits intensiv an der nächsten Hauptversion (Kibana 5.0) arbeitet, fällt das aktuelle Release zwar deutlich kleiner aus als seine direkte Vorgängerversion. Nichtsdestotrotz hält es einige interessante Neuerungen bereit.

9 Tipps gegen Stress und Erschöpfung im Entwickleralltag

Dass es sich bei Programmierern in der Regel um begehrte Fachkräfte handelt, kann getrost als allgemein anerkannte Tatsache verbucht werden. Der ebenso bekannte Nachteil von Geld und guten Jobaussichten: Das Programmiererdasein entpuppt sich leider allzu oft als nahezu unerschöpfliche Stressquelle. Der Front-End-Entwickler und Blogger Tanvir Hasan hat einige praxisnahe Tipps zusammengestellt, die der scheinbar unvermeidlichen, produktivitätsfeindlichen und motivationstötenden Erschöpfung entgegenwirken können.

Git 2.8 verfügbar

Das quelloffene, verteilte Versionsverwaltungssystem Git ist in Version 2.8 erschienen. Das Update ermöglicht u. a. parallele Fetchvorgänge und zielt auf eine einheitlichere User Experience ab.

OpenJDK Proposal sieht Local Variable Type Inference für Java vor

Das JDK Enhancement Proposal (JEP) mit der Nummer 286 beschäftigt sich mit der Überlegung, Java die Fähigkeit zur Local Variable Type Inference zu verleihen. Eine im Zuge des Proposals durchgeführte Umfrage ergab, dass die Community dem Vorschlag zwar überwiegend positiv eingestellt ist. In den Detailfragen ist man sich jedoch uneins.

Feathers 2.0: Quelloffenes Framework verspricht Echtzeitanwendungen in Rekordzeit

Feathers 2.0, das sich selbst als minimalistisches und gleichzeitig flexibles JavaScript/Microservice-Web-Framework für Node.js bezeichnet, positioniert sich als Plattform für die Erstellung von Echtzeit-Anwendungen und -APIs. Dabei verspricht Feathers eine Entwicklung in Rekordzeit: Prototypen sollen in Minuten, flexible, skalierbare und für den produktiven Einsatz bereite Applikationen innerhalb von Tagen realisierbar sein.

Eclipse Dropwizard Tools werden Open Source

Das Java-Framework Dropwizard kombiniert die Standardtechnologien Jetty, Jersey, Jackson, Logback, Hibernate Validator, Metrics, JDBI, Hibernate und Liquibase und stellt damit einen kompletten Stack für die Erstellung von REST-APIs dar. Der Application-Lifecycle-Management-Lösungs-Anbieter Tasktop hat mit den Eclipse Dropwizard Tools nun einige quelloffene Werkzeuge zur Verfügung gestellt, mit der Dropwizard-Anwendungen in Eclipse leichter zum Laufen gebracht werden sollen.

Erstes Release als quelloffenes Projekt: Swift 2.2 ist da

Der laut Roadmap letzte Meilenstein vor der Veröffentlichung von Swift 3.0 markiert gleichzeitig das erste Update, das unter Beteiligung von Entwicklern, die nicht zur Apple-Belegschaft zählen, entstand – das Unternehmen hatte Anfang Dezember 2015 sein Versprechen eingelöst und Swift quelloffen gemacht. Die Änderungen in Swift 2.2 reichen von einfachen Bugfixes bis hin zu Änderungen an der Standardbibliothek der Sprache.

Google veröffentlicht Kubernetes 1.2

Googles quelloffener Container-Cluster-Manager Kubernetes liegt in Version 1.2 vor. Die Verbesserungen von Kubernetes 1.2, das dem Entwicklerteam zufolge bislang umfangreichste Release, zielen insbesondere auf die verteilten Systeme großer Organisationen ab.