Marc Teufel

Marc Teufel
Marc Teufel arbeitet als Projektleiter und Softwarearchitekt bei der hama GmbH & Co KG und ist dort für die Durchführung von Softwareprojekten im Bereich internationale Logistik zuständig. Er ist Autor zahlreicher Fachartikel im Web-Services- und Eclipse-Umfeld. Er hat drei Bücher zu Web Services veröffentlicht, sein aktuelles Buch „Eclipse 4 – Rich Clients mit dem Eclipse 4.2 SDK“ ist kürzlich bei entwickler.press erschienen.
Beiträge dieses Autors

Eclipse Mars & JavaScript: „Eclipse muss sich im Vergleich zu IntelliJ deutlich steigern“

Die JavaScript-Inferenz-Engine Tern ist mittlerweile in vielen Entwicklungsumgebungen – unter anderem in Eclipse – integriert worden. Hartmut Schlosser und Marc Teufel haben den Gründer des tern.java-Projekts und Autor des AngularJS-Plug-ins für Eclipse dazu befragt. Im Interview erläutert Angelo Zerr die Funktionsweise von tern.java und gibt einen Ausblick, was für die Fortentwicklung des AgularJS-Plug-ins geplant ist.

Auf der Schwelle zu einer weiteren industriellen Revolution dank IoT?

Aus dem Geschichtsunterricht wissen wir, dass die erste industrielle Revolution mit der Erfindung der Dampfmaschine durch James Watt eingeleitet wurde. Mit Einführung von Massenproduktion und Fließbändern durch Henry Ford begann die zweite industrielle Revolution. Die dritte industrielle Revolution nahm schließlich ihren Anfang, als man im Rahmen der sogenannten „digitalen Revolution“ erstmals IT in der Industrie einsetzte.

Agiles Business, Cloud, Container, Microservices, Continous Delivery – das sind die großen Themen

Einmal im Jahr wird Mainz zur IT-Hauptstadt Deutschlands. Mehr als 2000 Besucher sind in diesem Jahr dem Ruf der Veranstalter gefolgt und nach Mainz gereist, um sich über den aktuellen Stand der Dinge rund um Java und darüberhinaus zu informieren. Aber auch Gleichgesinnte zu treffen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, zu diskutieren, Neuigkeiten auszutauschen sind Gründe, warum so viele IT-Profis jedes Jahr aufs Neue den Weg nach Mainz finden.

Zehn Jahre Eclipse Magazin

Anfang des Jahres feierte die Eclipse Foundation ihr zehnjähriges Jubiläum. Seit ihrer Gründung begleitet das Eclipse Magazin die Open-Source-Organisation auf Schritt und Tritt. In den folgenden Seiten werfen wir einige Schlaglichter zurück in die Vergangenheit und in die Zukunft der Eclipse-IDE sowie der aus ihr hervorgegangenen Community und Technologiefamilie. Über Geschichte, Status quo und Zukunftsperspektiven haben Mitwirkende unterschiedlicher Eclipse-Projekte geschrieben. Dabei stellt sich immer wieder die Frage: Quo vadis, Eclipse? Binnen zehn Jahren wurden aus neunzehn Projekten 247, und immer mehr davon haben mit Eclipse als IDE gar nichts mehr am Hut. Marc Teufel und Philip Wenig, ein langjähriger und ein relativ neuer Eclipse-Magazin-Autor, äußern sich zum Jubiläum und zur Zukunft von Eclipse.

Professionell ausliefern

Mit dem Mentor Graphics p2-Installer liegt ein ausschließlich auf Eclipse-Technologien basierendes Werkzeug vor, mit dem sich professionelle Setup-Routinen erzeugen lassen.

Wie man Enterprise-Java mit den Vorzügen von Modularität verbindet

Enterprise-OSGi-Anwendungen werden nicht selten als Webanwendungen umgesetzt. Damit diese Kombination gelingt, muss der verwendete Servlet Container in der Lage sein, auch im Umfeld von OSGi betrieben werden zu können. Wie verbindet man Jetty mit OSGi und welche Möglichkeiten gibt es, Webanwendungen zu betreiben?

Bestandsaufnahme

Mit e(fx)clipse, das kürzlich sein erstes Major-Release feiern konnte, liegt ein reichhaltiger Baukasten für JavaFX-Anwendungen im Allgemeinen und auf Eclipse-Rich-Client-Technologie basierende Anwendungen im Besonderen vor. Der vorliegende Artikel liefert eine allgemeine Betrachtung der Möglichkeiten und eine kleine Einführung in das Thema JavaFX und Eclipse Rich Clients.

SWTonJavaFX

Die Eclipse-Community macht sich seit Langem stark für JavaFX, insbesondere durch das Projekt e(fx)clipse, welches JavaFX Tooling bereitstellt. Aber auch eine Runtime zum Bauen von Eclipse-4-Anwendungen mit nativem JavaFX ist im Rahmen von e(fx)clipse verfügbar. Mit SWTonJavaFX stellen die Entwickler nun eine neue SWT-Implementierung bereit. Diese bietet ein SWT-API, das zur Laufzeit JavaFX Controls anstelle nativer Widgets verwendet.

JAX-Blog: Bitte mehr davon!

Die JAX zeigt ja jedes Jahr immer ganz deutlich, welche Technologien gerade besonders angesagt sind. Vor einigen Jahren war alles was mit Eclipse zu tun hatte groß angesagt, dann folgte eine Zeit in der zuerst Groovy und danach Scala großes […]

JAX-Blog: Technik versus Faktor Mensch

Wenn man ankommt, endlich wieder Konferenzluft schnuppert, sich innerlich freut, obwohl die Schlangen am Check-In wieder mal lang sind. Wenn Sebastian Meyen dann zur Eröffnung auf die Bühne kommt und über die anstehenden Themen und neuen Superlative der kommenden Tage spricht. Wenn Keynotes witzig, unterhaltsam und informativ zugleich vorgetragen werden. Wenn so viele Sessions angeboten werden, dass die Auswahl der einzelnen Slots richtig schwer fällt. Wenn gutes Essen in ausreichendem Maße vorhanden ist. Wenn sich Konferenzbesucher, obwohl noch nie gesehen, auf Anhieb duzen und miteinander ins Gepräch kommen, diskutieren, Ideen austauschen und sich wohlfühlen. Wenn am Abend eigentlich keiner gehen will, weil’s so schön ist und so viel Spaß hier macht. Wenn einem soviel Gutes widerfährt, dann ist das den Besuch auf der JAX in jedem Fall wert!

Java 8 Tooling in Eclipse

Java 8 wird kurz nach Druck dieser Ausgabe erscheinen, und bei Eclipse arbeitete man im Hintergrund fleißig an der Integration in JDT. Die vollständige Java-8-Unterstützung wird erstmals im Rahmen des Kepler-Service-Releases 2 (SR2) erfolgen. Dieser Artikel richtet sich an Einsteiger, die erste Schritte mit Java 8 und Eclipse unternehmen wollen.

Eclipse 4 Bewährungsprobe

Am Anfang war ein Migrationsprojekt. Eine umfangreiche Oracle-Forms-Anwendung war auf die Eclipse 4 Application Platform zu bringen. Dieser erste Artikel einer zweiteiligen Serie berichtet über die Herangehensweise an das Projekt, aber auch von Hürden und wie diese überwunden wurden. Aus der Praxis für die Praxis.

Java Development Tools: Alles gleich, doch vieles anders

Im Rahmen des Eclipse Juno Release 2012 kamen große Veränderungen auf die Nutzergemeinde zu. Der Versionszähler der Plattform sprang auf die 4, und ein neuer zeitgemäßer Unterbau sollte den alten langsam ablösen. Doch auch wenn sich vieles um die neue Eclipse-Plattform drehte, so haben sich auch die Java Development Tools abermals verbessert.

Java-7-Support in den Java Development Tools

Nach der Veröffentlichung von Java 7 haben auch die Entwickler der Java Development Tools (JDT) ihre Arbeiten am Java-7-Support abgeschlossen. Der Artikel stellt einige ausgewählte neue Funktionen aus Java 7 vor und zeigt, in welcher Form sie von JDT unterstützt werden.

  • 1
  • 2