Hartmut Schlosser

Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. #java #eclipse #devops #machinelearning #seo. Zum Lächeln bringen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Beiträge dieses Autors

ECK macht es einfach: Natives Elasticsearch auf Kubernetes

Vor nicht langer Zeit war es undenkbar, persistente Daten auf Kubernetes zu stellen. Kluge Ops-Teams hätten eher auf einen vergleichbaren Cloud-Service gesetzt und die Funktionalität für Simplizität und ein ruhiges Gewissen geopfert. In den letzten Jahren ist Kubernetes aber gereift und in Bereiche vorgestoßen, die zuvor nicht annähernd als geeignet für die Containerorchestrierung angesehen wurden.

Scrum, aber mit Projektleiter?

Scrum in Großunternehmen, geht das überhaupt? Wenn viele Teams, noch mehr Interessen und zahlreiche Legacy-Lösungen im Spiel sind, stellt das erschwerte Bedingungen für das agile Arbeiten dar. Das heißt aber nicht, dass es nicht gelingen kann, auch Großunternehmen agil zu machen.

Gegen den Trend: Plädoyer für mehr ganzheitliche Architekturarbeit in der IT

Architekturarbeit in der IT ist seit vielen Jahren ein schwieriges und häufig missverstandenes Thema. Dazu kommt, dass die Effekte der Hyperspezialisierung und Technologieexplosion dazu führen, dass IT-Architekturen die eigentliche Problemstellung oft immer schlechter unterstützen. Man findet immer häufiger One-Size-fits-all-Lösungen oder rein hypegetriebene Architekturen. Trotzdem deutet nichts auf eine Umkehr dieses Negativtrends hin. Zeit für eine Bestandsaufnahme und einen Blick auf die daraus resultierenden Probleme für die Architekturarbeit.

Vom Post-it zum Test: Event Storming aus der Sicht eines Testers

Event Storming ist im Domain-driven Design eine gute Methode, ein gemeinschaftliches Verständnis aller Projektbeteiligter bezüglich der Anwendungsdomäne zu erlangen und dabei ein Prozessmodell zu erstellen. Oft wird dabei aber außer Acht gelassen, dass die dabei entwickelten Informationen nur mit wenig Aufwand direkt in automatisierbare Testfälle transformiert werden können. Daher soll hier die Frage beantwortet werden, wie die verschiedenen Modellierungspattern des Event Stormings in sinnhafte Behavior-driven-Design-Testfälle umgesetzt werden können.

Smoke Testing: MQTT-Anwendungen mit dem MQTT CLI testen

Bereits heute kommunizieren Millionen von Endgeräten im Internet of Things über das MQTT-Protokoll miteinander. Die Prognosen, wie viele es in den kommenden Jahren sein werden, überschlagen sich immer wieder. Gegenüber diesem prognostizierten rasanten Wachstum erweist sich die Entwicklung neuer Geräte jedoch oft als langsam. Das kann häufig die Entwicklung weiterer Anwendungen blockieren, die die Daten der Geräte verarbeiten sollen. Um diese Engpässe zu überbrücken, kann das Tool MQTT CLI verwendet werden. Das Kommandozeilenwerkzeug simuliert schnell und einfach Endgeräte und kann so für erste Tests von MQTT-Anwendungen verwendet werden.

Hearts ist Trumpf! Entwurf einer funktionalen Softwarearchitektur

Der Entwurf von nachhaltigen Softwarearchitekturen ist eine Herausforderung: Mit der Größe steigt in vielen klassisch objektorientierten Softwareprojekten die Komplexität überproportional an. Durch viel Disziplin und regelmäßige Refaktorisierungen lässt sich das Problem eine Weile in Schach halten, aber die wechselseitigen Abhängigkeiten und komplexen Abläufe von Zustandsveränderungen nehmen mit der Zeit trotzdem zu. Die funktionale Softwarearchitektur geht an die Strukturierung großer Systeme anders heran als objektorientierte Ansätze und vermeidet so viele Quellen von Komplexität und Wechselwirkungen im System.

Vom Monolith über modulare Architekturen zu Microservices mit DDD

In jedem Unternehmen gibt es große Softwaresysteme, die über viele Jahre weiterentwickelt wurden und deren Wartung Jahr für Jahr immer zäher und teurer wird. Vor dem Hintergrund neuer Architekturparadigmen wie Microservices sollen diese Systeme nun modern, skalierbar und flexibel werden. Dabei ist die Hoffnung, dass man sich der großen, schwerfälligen Monolithen entledigen kann, indem man sie in kleinere, besser zu beherrschende Microservices zerlegt.

Event-basiert und evolvierbar: Appentwicklung mit Axon Stack

Obgleich das Zielbild sowohl ein Monolith als auch eine Microservices-Architektur sein kann – das Axon Framework offeriert einen leichtgewichtigen Ansatz zur Implementierung Event-basierter Anwendungen. Dabei stützt sich das Framework auf gängige Muster aus dem Domain-driven Design (DDD) [1] und begünstigt die Umsetzung einer Anwendung nach dem Architekturprinzip Command Query Responsibility Segregation (CQRS) [2] und der Persistenzstrategie Event Sourcing [3]. Durch diese Flexibilität und die Tatsache, dass das Axon Framework bestens mit dem Spring Framework integriert ist und damit ein quasistandardisiertes Programmiermodell unterstützt, ist es für den modernen Java-Entwickler einen Blick wert.

Deno: Neue Runtime für serverseitiges JavaScript

In seinem Vortrag „10 Things I Regret About Node.js“ hat Ryan Dahl, der Schöpfer von Node.js, von falschen Designentscheidungen gesprochen, die seinerzeit bei der Entwicklung von Node.js getroffen worden seien. Da man die Zeit nicht zurückdrehen kann, hat Dahl sein neues Projekt Deno ins Leben gerufen. Das Ziel: Schwächen von Node sollen revidiert und eine moderne, sichere Plattform für serverseitiges JavaScript bereitgestellt werden. Ist der Versuch geglückt?

Versöhnt euch! Reconciliation statt klassischem sequenziellem Programmentwurf

In verteilten Systemen ist Fehlerbehandlung oft aufwendig und schwierig. Jeder Aufruf zu einem externen System kann schiefgehen und muss daher separat behandelt, wiederholt und überwacht werden. Sollte ein Aufruf in einer Sequenz von Operationen so fehlschlagen, dass er nicht auf der Stelle behoben werden kann, muss die gesamte Sequenz neu gestartet werden. Bereits erfolgreiche Aufrufe werden ausgelassen.