Dominik Obermaier

Dominik Obermaier
Dominik Obermaier ist Geschäftsführer bei der dc-square GmbH, die hochskalierbare IoT-Lösungen, wie den MQTT-Broker HiveMQ, entwickelt. Dominik berät Unternehmen im Bereich MQTT, Messaging und IoT. Er entwickelte MQTT 3.1.1 und MQTT 5 bei OASIS mit und ist regelmäßiger Autor und Speaker.
Beiträge dieses Autors

IoT-Allrounder

Das schlanke und leichtgewichtige Kommunikationsprotokoll MQTT hat sich als wichtigstes Internet-of-Things-(IoT-)Standardprotokoll durchgesetzt. Die Anwendungsfälle für MQTT reichen von industriellen Anwendungen über Connected Cars bis zu Home Automation und Do-it-yourself-(DIY-)Projekten. Grund genug, das IoT-Allrounder-Protokoll aus der Java-Perspektive zu betrachten und zu erforschen, welche Möglichkeiten sich mit dem Einsatz von MQTT in Java-Applikationen ergeben.

Ein Standard für das Internet of Things

Seit Monaten gewinnt das schlanke Kommunikationsprotokoll für das Internet of Things, MQTT (Message Queue Telemetry Transport), immer mehr an Popularität. Die Anwendungsbeispiele reichen dabei von der Kommunikation von Businessanwendungen mit mobilen Geräten über den Einsatz von unternehmenskritischer Hardware in Verbindung mit Backend-Software bis zu klassischem Enterprise-Messaging. Bereits seit 2013 wird die Standardisierung der aktuellsten Version des Protokolls, nämlich MQTT 3.1.1, bei der Standardisierungsorganisation OASIS durchgeführt. Die Standardisierung wird voraussichtlich im September oder Oktober abgeschlossen sein, Grund genug also, uns genauer anzusehen, was der offizielle Nachfolger des MQTT-Protokolls Version 3.1 an Änderungen bringt und was der Status quo bei den Broker- und Clientimplementierungen ist.

Getting Started with Google Guava

Googles Bibliothek Guava bietet sehr viele und nützliche Helferlein im täglichen Umgang mit Java und ist aus vielen modernen Softwareprojekten nicht mehr hinwegzudenken. Bill Bejeck hat nun bei Packt Publishing ein Buch mit dem Namen „Getting started with Google Guava“ […]

Bring your own Platform

Kaum ein Hardwarehersteller leistet es sich im Moment, keine eigene Machine-to-Machine-(M2M-) und Internet-of-Things-(IoT-)Plattform mit seinen Produkten anzubieten. Auch klassische Softwarehersteller integrieren diese herstellerspezifischen M2M-Plattformen in ihre eigenen Serviceangebote. Lernen Sie in diesem Artikel, wie Sie selbst einen Prototyp Ihrer eigenen „M2M-Cloud“ in kürzester Zeit mit einem reinen Java-Stack entwickeln können.