Eclipse Magazin 3.14

Umfang: 100 Seiten

Erhältlich ab: 2014-03-21 00:00:00

Autoren: Ramin Assisi, Mélanie Bats, Max Bureck, Ekkehard Gentz, Christian Götz, Andreas Graf, Jonas Helming, Florian Hopf, Maximilian Kögel, Ulrich Merkel, Dominik Obermaier, Frank Pientka, Danny Preußler, Marc Teufel, Marc-Florian Wendland

Sie werden zu unserer Partnerseite entwickler.de weitergeleitet

Magazin

News

Bücher
Taming Text

Runtime

Wenn der Softwarebaukasten klemmt
Mit AspectJ und Equinox Weaving Probleme in Plug-ins umgehen
Andreas Graf

Modeling

Dem Wildwuchs entgegenwirken!
Einheitliche Implementierung standardisierter UMLProfile – Eclipse UML Profile Repository (UPR) geht online
Marc-Florian Wendland und Max Bureck

Die Aufwandsfrage
Ein Vergleich zwischen View-Modellierung und manueller UI-Programmierung
Jonas Helming und Maximilian Kögel

Kleine Schritte in die Xtext- und Xtend-Welt
Teil 4: Ein externer Codegenerator mit Umgebungskenntnis dank DSL
Ulrich Merkel

Titelthema

Im Zeichen der Acht
Einführung in Java 8 und Java Development Tools (JDT)
Marc Teufel

100 Prozent für Eclipse
Interview mit Daniel Megert, Eclipse Platform und JDT Lead

„Der Java-8-Support von Eclipse sollte pünktlich fertig sein.“
Interview mit Martin Lippert zum aktuellen Stand im JDT-Team

Eclipse 4

Dynamik in allen Bereichen
Erfahrungen und Tipps aus einem echten Eclipse-4-Projekt
Marc Teufel

RCP

FX RCP Light
RCP-Anwendungen mit FX RCP Light am Beispiel von JOffice
Ramin Assisi

Business

Missing Link
Polyglot Persistence wird möglich – mit EclipseLink
Frank Pientka

M2M

Kolumne: MachineTalk
Neuigkeiten und Projekte im Eclipse-M2M-/IoTUniversum
Christian Götz und Dominik Obermaier

Eclipse für Kids
Arduino Designer: eine Eclipse-basierte Plattform für programmierenden Nachwuchs
Mélanie Bats

embedded world 2014
Sicherheit beginnt auf den Endgeräten
Diana Kupfer

m2m minutes
Aktuelles aus der IoT-Welt

Mobile

Cascades-Library-Entwicklung
BlackBerry-10-Entwicklung mit Eclipse IDE Momentics
Ekkehard Gentz

Android-Apps testen mit Espresso
Koffeininjektion für die Blechbüchse
Danny Preußler

Mit elf Spielern den Titel verteidigen

Die Trennung von Leistung einerseits und deren Beurteilung andererseits gehört zu den Formen moderner Arbeitsteilung. Sportreporter beispielsweise verbringen eine beträchtliche Portion ihrer Lebenszeit damit, Wettkämpfe und Spiele zu beobachten. Ob sie selbst den Sportarten frönen, die sie tagein, tagaus beurteilen, fragt man sie aber besser nicht. Was das mit Eclipse zu tun hat? Nun, in der Diskussion um die Zukunft der Java-Entwicklungstools in Eclipse ist dasselbe Phänomen zu beobachten: Die lautesten Lamenti über den Status quo werden von denjenigen geäußert, die Eclipse zwar tagtäglich als Java-Umgebung nutzen mögen, selbst aber nicht als Contributer oder Committer am JDT-Projekt beteiligt sind. Stakeholder der Eclipse-IDE sind freilich alle in irgendeiner Weise. Aktiv gestalten aber gerade einmal elf Committer die Werkzeuge für Java.

Diese elf, die in den letzten Monaten mit Hochdruck an der Java-8-Unterstützung in Eclipse gefeilt haben, melden sich in der IDE-Debatte nur selten zu Wort – möglicherweise schlicht deshalb, weil sie alle Hände voll zu tun haben. Das wäre nicht verwunderlich, denn: Zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie diese Ausgabe in den Händen halten, steht das offizielle Java-8-Release entweder unmittelbar bevor oder ist bereits mit großem Spektakel über die Bühne gegangen. Die neue Java-Version stellte auch das JDT-Projekt vor große Herausforderungen. So verlangten Abhängigkeiten von Java Specification Requests den Entwicklern einiges an Flexibilität ab, und für die bereits jetzt legendären Lambdas aus der neuen Java-Version galt es entsprechende IDE-Unterstützung bereitzustellen.

Andererseits stellt Java 8 natürlich auch eine hervorragende Chance für Eclipse dar, ihren Titel als populärste Java-IDE zu verteidigen. Was Java 8 auszeichnet, sind neue Spracherweiterungen, die Java um Elemente aus der funktionalen Programmierung bereichern – wie die bereits erwähnten Lambdas. Eine Einführung in die wichtigsten Neuerungen in Java 8 und die einschlägige Eclipse-Unterstützung gibt Marc Teufel in seinem Leitartikel ab S. 35. Wir haben uns außerdem im Vorfeld des Releases beim JDT-Projektleiter Daniel Megert nach dem Status quo erkundigt (ab S. 43). Er liefert eine ziemlich triftige Erklärung dafür, warum die Java-8-Unterstützung in Eclipse hat auf sich warten lassen, und zieht über die Arbeit der letzten Wochen und Monate eine „Inside JDT“-Bilanz. In einem weiteren Interview (ab S. 46) erläutert Martin Lippert, worin für SpringSource die Vorteile der Eclipse-IDE liegen.

Für den ganz großen Java-8-Hunger noch einige Querverweise in eigener Sache: Die Ausgabe 4.14 des Java Magazins widmet dem Java-8-Release einen großen Heftschwerpunkt. Für alle Abonnenten des Java Magazins liegt ein großes Java-8-Poster bei. Wer noch kein Abonnent ist, kann jetzt ein Abo abschließen und sich ebenfalls ein Poster sichern: www.jaxenter.de/java-magazin-abo. Am 20. März feiern wir in München und Berlin die Java 8 Party – beide kostenlosen Events waren innerhalb weniger Tage ausgebucht. Auf der JAX können Sie an mehreren Tagen mit den Experten die neuen Java-8-Sprachfeatures erlernen. Selbstverständlich gibt es dort auch wieder einen Eclipse Day.

Bis dahin viel Spaß mit Java 8, Eclipse und dieser Heftausgabe!

Diana Kupfer
Redakteurin Eclipse Magazin

Google+: gplus.to/EclipseMagazin