Die Finalisten der JAX Innovation Awards 2014

Asynchrone Anwendungen mit dem Atmosphere Framework

Hartmut Schlosser

Das asynchrone Framework Atmosphere hat es in der Kategorie „Most Innovative Java Technology“ ins Finale der JAX Innovation Awards 2014 geschafft. Wir sprachen mit Atmosphere-Begründer Jeanfrançois Arcand über die Motivation hinter und die Pläne vor Atmosphere. 

 

JAX Innovation Awards 2014

Bis zum 12. Mai können Sie noch am Community Voting teilnehmen! Einfach auf http://jax.de/awards2014/ gehen und mitvoten!

Die Finalisten sind:

Most Innovative Java Technology: Atmosphere Framework, Frege Language, Neo4j graph database, Spring Boot, Vert.x
Most Innovative Open Technology: Akka, Docker, NGINX, openHAB, RoboVM
Most Innovative Open Tech Business: CloudBees, Hazelcast, JFrog, Neo Technology, Ohloh

Stimmen Sie ab!

JAXenter: Was ist Atmosphere?

Jeanfrançois Arcand: Das Atmosphere Framework ist das populärste asynchrone Application Development Framework für Enterprise Java. Das Framework bietet die Enterprise Features, die nötig sind, um massiv skalierbare, Echtzeit-fähige, asynchrone und reaktive Anwendungen mit Protokollen wie WebSocket, Server Side Events und traditionellen Ajax-Techniken zu bauen.

JAXenter: Welche Probleme möchten Sie mit dem Atmosphere Framework lösen? 

Jeanfrançois Arcand: Atmosphere löst das Problem der Portabilität und der schnellen Evolution des WebSocket-Protokolls und seiner verschiedenen Browser/Server-Implementierungen. Es hilft dabei, Evil Proxies und Load Balancer zu überleben. Atmosphere erlaubt es dem Entwickler, sich auf die Applikationslogik zu konzentrieren, ohne dass er sich darum kümmern muss, wie das WebSockets-Protokoll implementiert wurde, ob ein Browser eine alte Version des Protokolls unterstützt oder ob das Protokoll vielleicht gar nicht vorhanden ist. Denn Atmosphere verfügt über einen transparenten Fallback-Mechanismus, der dafür sorgt, dass Anwendungen nahtlos lauffähig bleiben und auf allen Mobile- und Desktops-Browsern deployed bzw. genutzt werden können.

JAXenter: Wer sind Ihre hauptsächlichen Nutzer?

Jeanfrançois Arcand: Jeder, der daran interessiert ist, WebSockets-Anwendungen auf der JVM zu schreiben. Atmosphere unterstützt das Netty Framework, Vert.x, Play!, alle Servlet-basierten Server wie Tomcat, Jetty, Undertow und andere. Entwickler haben die Wahlfreiheit über die Plattform und die Garantie, dass Anwendungen ohne Modifikationen überall laufen. Die Hauptanwender von Atmosphere sind also Entwickler von kollaborativen, asynchronen und reaktiven Echtzeit-Anwendungen.

JAXenter: Welche nächsten Ziele stehen auf der Atmosphere Roadmap?

Jeanfrançois Arcand: Die Atmosphere Community wächst ständig und ist gerade dabei, Support für das STOMP-Protokoll, Quality of Services Features, einen High-Availability-Mechanismus, Hot Deployments und Remote Monitoring zu implementieren.

Atmosphere 3 wird eine völlige Open-Source-Revolution und soll im nächsten Sommer erscheinen. Im Mai kommt Atmosphere Pro/HA, das es Enterprise-Kunden ermöglicht, Features wie Monitoring, erleichterte Implementierung des Garantie-Delivery-Mechanismus und die Replikation von Atmospheres Zustand über Cluster zu nutzen.

JAXenter: Warum sind offene Technologien Ihrer Meinung nach wichtig für eine innovative IT?

Jeanfrançois Arcand: Die Community um offene Technologien ist der Schlüssel. Atmosphere ist komplett Open Source und extrem offen. Der Erfolg des Projektes ruht auf der Tatsache, dass es offen, frei, transparent und auf GitHub verfügbar ist! Die Popularität von Atmosphere wächst jeden Tag und das wirklich deshalb, weil es Open Source ist. Um Atmospheres Community und seine Enterprise Kunden zu unterstützen, haben wir  Async-IO.org ins Leben gerufen. Ohne die Community wäre das nicht möglich gewesen!

 

Jeanfrançois ist seit achtzehn Jahren in der Softwareindustrie tätig. Er studierte vorher reine Mathematik und arbeitete für eine kanadische Forschungseinrichtung. Dort entwarf er mathematische Modelle mit C++, bis ihm jemand Java vorstellte. Jeanfrançois arbeitete fast zehn Jahre für Sun Microsystems, schrieb Grizzly, eines der ersten NIO-Frameworks, und Grizzly Comet, eines der frühen Frameworks zur Implementierung asynchroner Webanwendungen. Danach begann er mit der Arbeit am Atmosphere-Framework.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: