Artikel

JDK-Steckbriefe: MicroDoc Custom JRE

Die Nachricht, dass es für die offiziellen Java-Versionen von Oracle keinen kostenfreien Long-Term-Support (LTS) mehr geben wird, hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Aber der Wilde Westen der Java-Entwicklung bringt viele Helden hervor – unsere Most Wanted JDKs. Wir haben eine Reihe von Experten beauftragt, die sich für uns die bekanntesten Java-Distributionen angesehen haben, und mit ihnen Steckbriefe erstellt. Den Anfang macht das MicroDoc Custom JRE…

Buchtipp: Grundkurs Programmieren in Java

Lehrbücher, die sich an blutige Einsteiger wenden, sucht man heute meist vergeblich. Ein Team der Universität Karlsruhe bietet ein Werk an, das auf den Spuren legendärer Klassiker wie Guido Krügers „Programmieren in C“ wandelt. Ob man Java als Lehrsprache verwenden soll, ist eine schwierige Debatte. Puristen mögen C bevorzugen, gegenüber JavaScript ist das rigide Sprachdesign auf jeden Fall besser geeignet.

Verlässliche Blockchain-Anwendungen: Lösungen für das Orakelproblem

Blockchain-basierte Anwendungen sind seit einigen Jahren in aller Munde. Dabei ist es immer sehr leicht, von der „dezentralen Revolution“ zu sprechen, und das Management hat bestimmt schon viele tolle Ideen, wie man das eigene Produkt mit einer dezentralisierten App (DApp) verbessern kann. Dass aber auch handfeste technische Probleme auf dem Weg liegen können, fällt nicht unbedingt auf den ersten Blick auf. Dieser Artikel führt deshalb in das „Orakelproblem“ ein, bei dem es um den simpel erscheinenden Prozess der Eingabe in Blockchain-Anwendungen geht.

FXGL Tutorial: Animierte Spielfiguren via Sprite Sheet implementieren

Willkommen zum vierten Teil unseres FXGL-11-Tutorials! Wir haben unser Basisspiel inwzischen mit Grafik- und Soundeffekten ausgestattet und Kollisionen mit Hilfe von JavaFX hinzugefügt. Heute werden wir uns auf das Hinzufügen von Sprite-Animationen konzentrieren. Wie immer gilt, dass dieses Tutorial auf FXGL 11.0+ und Java 11+ ausgelegt ist.

Java Magazin 6.19 erschienen: Was kommt nach Java EE?

Freunde italienischer Kochkunst haben die Evolution der Softwarearchitektur einmal so beschrieben: In den 1990ern orientierte man sich beim Entwurf von Software an einem Teller Spaghetti. Doch bald änderten sich die Anforderungen und man empfand die Pasta als zu unübersichtlich, weshalb man sich der Lasagne-orientierten Architektur zuwandte – alles schön in Schichten aufbauen.

Kubernetes – Wo ist denn das Orchester?

Wenn wir den Begriff „Orchestrierung“ hören, denken wir natürlich an Container, Docker und Kubernetes. Dennoch ruft der Begriff, gerade wenn man ihn zum ersten Mal hört, oft auch Bilder von Dirigenten, Geigern und Saxofonisten hervor. In diesem Artikel sucht Jan Winter, Softwareentwickler bei der itemis AG, nach den Gemeinsamkeiten zwischen Musik und dem Managen von Containern.

Backend meets Frontend Reloaded: Vaadin Add-ons für das App Layout

Im vorherigen Teil der Serie haben wir uns mit dem App-Layout von Vaadin beschäftigt. Für einfache Anwendungen ist das eine sehr gute Wahl. Diesmal wird es aber um Anforderungen gehen, die etwas umfangreicher sind als die Positionierung einer Menüleiste. Hierfür gibt es ein paar komfortablere Add-ons aus dem Vaadin Directory. Wir werden uns explizit das Add-on von Johannes Goebel ansehen.

Einführung in Jenkins: Wie man einen Jenkins-Cluster aufbaut

Sobald der Deployment-Prozess mit Jenkins mehrere Stufen annimmt und zusätzlich noch automatisierte Tests in größeren Projekten dazukommen, muss man sich mit dem Thema Skalierung auseinandersetzen. Erschwerend kann hinzukommen, dass mehrere Teams mit Jenkins arbeiten und die fertigen Applikationen für mehrere Kunden in unterschiedlichen produktiven Umgebung bereitstellen sollen. Eine Möglichkeit, Jenkins zu skalieren, ist der Aufbau eines Jenkins-Clusters.

Service Mesh vs. Framework: Resilienz in verteilten Systemen mit Istio oder Hystrix

Je verteilter ein Software-System konzipiert wird, desto mehr sollte über Resilienz nachgedacht werden. Durch die Verteilung kann es immer wieder zu Fehlersituationen beim Aufruf der beteiligten Kommunikationspartner kommen. Um die Auswirkungen dieser Fehler möglichst gering zu halten oder eventuell ganz zu zu vermeiden, ist es mittlerweile üblich, mit den notwendigen Resilienz-Patterns zu arbeiten. Ob man sich besser via Service-Mesh-Werkzeug oder Framework um die Resilienz kümmert? Beide Ansätze haben etwas für sich.

Spring Boot vs. Eclipse MicroProfile: Microservices-Frameworks im Vergleich

Microservices werden im Java-Umfeld immer öfter mit Spring Boot gebaut. Wer aus dem Java-EE- bzw. Jakarta-EE-Lager kommt, hat mit dem Eclipse MicroProfile eine Alternative zur Hand. Wo liegen die Gemeinsamkeiten, wo die Unterschiede? Wir haben mit Tim Zöller, Entwickler bei der ilum:e informatik ag und Sprecher auf der JAX 2019, über den alten Gegensatz „Spring versus Java EE“ gesprochen. Kommt es im Zeichen der Microservices zu einer Neuauflage unter dem Banner „MicroProfile versus Spring Boot“?

Innovatives Machine Learning mit dem Apache-Kafka-Ökosystem

Machine Learning (ML) ermöglicht es Anwendungen, versteckte Erkenntnisse zu gewinnen, ohne explizit dafür programmiert worden zu sein, worauf sie bei der Erkenntnisfindung achten müssen. So können unstrukturierte Daten analysiert, Bild- und Spracherkennung verbessert und fundierte Entscheidungen getroffen werden. In diesem Artikel werden wir vor allem neue Trends und Innovationen rund um Apache Kafka und Machine Learning diskutieren.

5 Take-aways von der Serverless Architecture Con 2019: Fit fürs „serverlose“ Zeitalter

Das Thema Serverless steckt vielleicht nicht mehr in den Kinderschuhen, aber dennoch stehen wir noch ganz am Anfang einer großen Sache. Für die Entwicklerwelt stehen jedenfalls interessante Zeiten ins Haus, wenn man sich die Gespräche und Talks auf der diesjährigen Severless Architecture Conference 2019 noch einmal ins Gedächtnis zurückholt. Viel altes Wissen wird nun noch wichtiger, aber etliche Dinge, von denen man glaubte, sie wären für die Ewigkeit geschaffen, stehen auf dem Prüfstand. In unseren 5 Take-aways haben wir die interessantesten Erkenntnisse von der Konferenz zusammengefasst.

Unter der Haube von Amazon Corretto: So funktioniert die Java-Distribution von Amazon

Sowohl bei Kunden von Amazon Web Services (AWS) als auch innerhalb von Amazon findet sich eine große Community von Java-Entwicklern. Amazon unterstützt diese Community zukünftig mit Amazon Corretto, einer kostenlosen, plattformübergreifenden Distribution von OpenJDK. Dieser Artikel gibt einen Einblick in die Vorteile und die Details von Amazon Corretto, das derzeit für Java 8 und Java 11 zur Verfügung steht.