Artikel

JEP 369: GitHub wird designierte Hosting-Plattform für Java

Im Sommer 2018 erblickte Projekt Skara das Licht der Welt. Die Aufgabe: Alternativen für Mercurial als Javas Versionskontrollsystem (VCS) finden. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten und hieß (natürlich) Git. Der nächste Schritt, nämlich die passende Hosting-Plattform für die Repositories zu wählen, ist Bestandteil von JEP 369. Der Name der Plattform ist wenig überraschend…

Unterm Hammer: Mirantis kauft Docker Enterprise

Spektakuläre Übernahmen sind in der IT-Welt keine Seltenheit: Wir erinnern uns da an den Kauf von Red Hat durch IBM und Microsofts Akquisition von GitHub und jClarity. Ein weiteres Unternehmen ist nun (zumindest teilweise) gekauft worden: Docker bzw. Docker Enterprise. Das Unternehmen Docker, Inc. hat die Enterprise-Sparte inklusive des 300-köpfigen Teams und der 750 Kunden an das Cloud-Unternehmen Mirantis verkauft. Wir haben uns die Hintergründe des Deals genauer angesehen.

Ein Cloud-Native-Starter-Projekt: Java EE und MicroProfile treffen auf Kubernetes und Istio

Nicht jede neue Anwendung muss als Microservices-Architektur „cloud-native“ entwickelt werden, aber das Thema Cloud Native hat mittlerweile sicherlich den Hypestatus überwunden und sich als feste Größe in der Anwendungsentwicklung etabliert. Allerdings bedeutet der Umstieg auf Cloud Native, dass man viel Neues lernen und alte Gewohnheiten aufgeben muss. Das kann schon viel auf einmal sein, wie wir selbst erfahren haben…

Hedonische Qualität & der „Begeisterungsfaktor“ digitaler Produkte: So funktioniert modernes UX-Design

#UX

Überfüllte App-Stores und eine schier unendlich wachsende Anzahl an Websites: Das reichhaltige Angebot an digitalen Produkten überfordert viele Nutzer und führt dazu, dass das Interesse an einzelnen Produkten schnell schwindet. In unserer Artikel-Serie „Modernes UX-Design“ erklärt Felix van de Sand, Gründer und Managing Director der Münchner Digitalagentur COBE, was es braucht, um den Begeisterungsfaktor ins Produkt zu bringen.

MicroStream: Speichern von Graphen und Datenstrukturen mit zykischen Verbindungen

Das Java-Universum bietet viele Bibliotheken, Tools und Frameworks. In seiner Serie „InspectorJ“ untersucht Java-Experte Sven Ruppert aktuelle Trends. Im dritten Teil legt er sein Augenmerk nochmals eingehender auf das Projekt MicroStream. Das Framework verspricht, hochperformante Lösungen für die Serialisierung und Persistierung von Java-Anwendungen zu bieten. Diesmal geht es vor allem um Graphen.

„Auch Serverless ist keine Silver Bullet“

Das Serverless-Architekturmuster wird momentan heiß diskutiert. Welche Vorteile bringt es? Läutet es gar eine Revolution in der Software-Entwicklung ein? Oder bleibt Serverless auf eine überschaubare Anzahl bestimmter Use Cases beschränkt? Vadym Kazulkin, Software-Architekt bei ip.labs und Sprecher auf der W-JAX 2019, gibt im Interview eine Einschätzung.

Anwenderfreundlich, aber wie? Kubernetes und sein Imageproblem

Kubernetes ist populär wie nie zuvor. Kein Wunder, denn der Containerorchestrator bietet begehrte Features wie Rolling Updates, Zero Downtime, Self-Healing und Auto-Scaling. Zudem verspricht er ein nie zuvor dagewesenes Maß an Portabilität zwischen Plattformen. Doch je größer das Wertversprechen von Kubernetes wird, desto größer wird das Imageproblem, das über die Jahre entstanden ist.

MicroStream: Konfiguration der Storage Engine

Das Java-Universum bietet viele Bibliotheken, Tools und Frameworks. In seiner Serie „InspectorJ“ untersucht Java-Experte Sven Ruppert aktuelle Trends. Im zweiten Teil legt er sein Augenmerk nochmals eingehender auf das Projekt MicroStream. Das Framework verspricht, hochperformante Lösungen für die Serialisierung und Persistierung von Java-Anwendungen zu bieten.

Java Magazin 12.19 erschienen: Knative – Serverless Workloads auf Kubernetes

Cloud Native“, erzählt man uns, sei das Architekturparadigma für die nächsten zehn Jahre. Aber: gehts auch ein bisschen konkreter?
Fangen wir mal so an: natürlich gibt es heute viele Architekturen, die noch auf dem klassischen Schichtenmodell aus J2EE-/Java EE-Zeiten basieren, und gewiss haben die meisten davon noch lange eine technische und ökonomische Existenzberechtigung. Um sie soll es hier nicht gehen.

Tutorial: TIG Stack schnell deployen mit Puppet Bolt

Nick Lewis, Senior Software Engineer bei Puppet, zeigt, wie man einen TIG Stack deployt – das ist ein Stack mit Telegraf, InfluxDB und Grafana – indem man Bolt einsetzt. Bolt ist ein Automatisierungstool, das, dank der Plug-ins der Puppet-Schmiede, Skripte in fast jeder Sprache ausführen kann. Dann schrauben wir mal los!

AIOps: Auf dem Weg zum echten KI-Assistenten

AIOps ist eines der neuesten technologischen Schlagworte, das in der IT-Branche an Fahrt gewinnt. Die Gründe dafür sind vielfältig, eines steht allerdings fest: AIOps ist das Sprungbrett für eine Technologie, die es so zuvor noch nicht gegeben hat – ein echter Künstliche-Intelligenz-Assistent. Dieser beantwortet Fragen auf Augenhöhe mit einem menschlichen Netzwerk-Experten. Er geht außerdem proaktiv Herausforderungen an, die er erkennt.