Artikel

Vorhang auf für KSQL: Stream Processing, ganz ohne Coding

Würden Sie die Straße überqueren, wenn Ihre Verkehrsinformationen bereits eine Minute alt sind? Natürlich nicht, viel zu gefährlich! Ähnlich verhält es sich für Unternehmen in der heutigen Geschäftswelt, denn auch hier sind zu jedem Zeitpunkt hochaktuelle Daten gefordert – sei es aufgrund von Konkurrenzdruck oder aufgrund von Kunden, die immer höhere Anforderungen an das Nutzererlebnis in Zusammenhang mit Produkten oder Services stellen.

Warum brauchen wir jetzt Security-as-a-Service, Compliance-as-a-Service?

Die EU-DSGVO entfaltet seit dem 28. Mai ihre Wucht durch Wirksamkeit. Nahezu alle Unternehmen und Organisationen sind gefordert, personenbezogene Daten zu schützen, besonders zu behandeln und Datenflut zu vermeiden. Einige Unternehmen wie die SCHUFA sehen ihre Geschäftsgrundlage bedroht oder betrachten die Verordnung als bürokratischen Overkill, einige private Blogger haben ihre Seiten zumindest vorübergehend vom Netz genommen. Aber ist das denn schon alles, was aktuell die IT-Branche bewegt?

Datenmanagement als Erfolgsfaktor: Der Weg zum datengetriebenen Unternehmen

Die Digitalisierung verändert die Unternehmen und die Gesellschaft von innen heraus und hat großen Einfluss auf Geschäftsmodelle. Die Fähigkeit, aus vorhandenen Daten Mehrwert zu ziehen, wird zum Wettbewerbsfaktor. Unzureichendes Datenmanagement ist gleichzeitig ein Risiko in der Informationssicherheit. Die erforderliche Transformation zum datengetriebenen Unternehmen stellt hohe Anforderungen an Unternehmen. Es hilft, Best Practices für die erfolgreiche Einführung zu folgen.

Auf dem Weg zum Geld: Ausschreibungen und Auftragsvergabe in der IT

Wissen Sie, wo die besten Geschäfte gemacht werden? Richtig, in geselliger Runde nach Feierabend bei einem Glas Bier oder Wein. Wir Entwickler bekommen davon oft nichts mit, denn die Aufträge besorgt ja der Chef. Bei größeren Projekten ist es meist etwas komplizierter. Man muss sich an Ausschreibungen beteiligen. Im öffentlichen Sektor kommt der Prozess der Vergabe hinzu. Interessiert Sie alles nicht? Ok, dann blättern Sie um! Ansonsten folgen Sie uns auf dem Weg zum Geld.

RESTful APIs dokumentieren – so geht’s!

Der Begriff API-Economy taucht immer öfter auf und macht so deutlich, wie wichtig Web-APIs sind. Die Verbreitung und damit die Wettbewerbsfähigkeit eines Web-API steht und fällt mit einer guten Dokumentation. Denn sowohl öffentliche als auch interne APIs benötigen einen verständlichen Developer Guide, damit Entwickler sie einsetzen können. Mit den Open-Source-Projekten Swagger2Markup und AsciidoctorJ lässt sich ein Developer Guide erstellen, der sich mit handgeschriebener AsciiDoc-Dokumentation kombinieren lässt und sowohl offline als auch online lesbar ist.

Gut vorgesorgt: Tipps für das Risikomanagement in der IT

Die Leistungsfähigkeit und die permanente Verfügbarkeit von IT werden zunehmend zu einem Wettbewerbsfaktor. Galt dies bis vor einigen Jahren nur in techniknahen Branchen, so hat sich das Bild mittlerweile gewandelt. Ohne eine funktionierende IT geht heutzutage fast nichts mehr. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, braucht es ein durchdachtes Risikomanagement.

Enterprise Tales: Wie fit ist der Browser mittlerweile?

Webbrowser haben sich lange Zeit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Inkonsistente Implementierungen, schlechtes API-Design und vor allem das Fehlen wichtiger Funktionalitäten haben Entwicklern das Leben erschwert. So waren Webapplikationen ohne die Verwendung clientseitiger Bibliotheken lange völlig undenkbar. Zum Glück hat sich aber in den letzten Jahren nicht nur die JavaScript-, sondern vor allem auch die Browserwelt stark weiterentwickelt. Aktuelle Versionen liefern umfangreiche Toolsets für die Erstellung moderner und leistungsfähiger Webanwendungen. Außerdem stehen aufgrund kurzer Releasezyklen wichtige Updates und Features immer schneller zur Verfügung.

Strategisches IT-Management: Wie reif ist meine IT?

Fragt man die Verantwortlichen und Mitarbeiter eines Unternehmens, so hält jeder seinen Unternehmensbereich für unverzichtbar. Das gilt auch für die IT-Abteilung. Dabei ist die Bedeutung der IT für einzelne Unternehmen vollständig unterschiedlich: Das Spektrum reicht vom bloßen Kostenfaktor bis hin zum aktiven Unterstützer bei der Entwicklung künftiger Geschäftsmodelle. Inwieweit die IT die ihr zugewiesene Aufgabe erfüllt, kann mit Hilfe eines Reifegradmodells bestimmt werden. Das Thema ist Ausgangspunkt einer Serie rund um die aktuellen Fragen des IT-Managements.

Agile Transformation: Wie Unternehmen nachhaltige Veränderung angehen können

Oft wird eine Transformation anlässlich eines schwachen Geschäftsjahres oder der Einstellung einer neuen Führungskraft verkündet und bedeutet einen Appell im Sinne von „Wir müssen etwas ändern, und zwar schnell“. Der nächste Schritt besteht üblicherweise darin, Consultants in das Unternehmen kommen zu lassen und sich zurückzulehnen, während diese Empfehlungen abgeben, die niemals zur Gänze umgesetzt werden können und auch nicht zur Unternehmenskultur passen. Dabei werden die eigentlichen Transformierer oft übersehen: die Mitarbeiter.

Der Shenandoah Garbage Collector in Java – eine Einführung

OpenJDK bringt mehrere Garbage Collectors mit, wie ParallelGC, CMS und G1. G1 ist der Ersatz für den seit Java 9 als deprecated markierten Concurrent Mark Sweep GC (kurz CMS). Daneben existieren noch drei weitere Garbage Collectors: EpsilonGC, ZGC und Shenandoah. Allerdings werden sie im OpenJDK (Oracle Build) nicht mitgeliefert. Ein Blick auf Shenandoah im Detail lohnt sich jedoch.

Buchtipp: Fundamentals of Java Programming

Immer wieder trifft man Fachexperten, die in ihren jeweiligen Ausbildungsstätten nur Fortran oder eine der Wirthschen Programmiersprachen kennen gelernt haben. Um solche Personen schnell auf den neuesten Stand zu bringen, ist es hilfreich, ein Buch zur Hand zu haben, das die Grundlagen von Java erklärt. Das vorliegende Werk, „Fundamentals of Java Programming“, entstand als Begleitung zu einer ein Semester dauernden Vorlesung an einer amerikanischen Universität und leistet genau dies.

„Der Ivy Renderer wird die Interaktion von Angular mit dem Browser von Grund auf verändern“

Mit der Veröffentlichung von Angular 7 sollte eigentlich der Ivy Renderer ebenfalls endgültig Einzug in das Web Frontend halten, tat er aber nicht. Wann genau der Renderer kommt, ist noch nicht bekannt, aber wie Karsten Sitterberg, freiberuflicher Entwickler, Trainer und Berater für Webtechnologien und Java, im Interview zur W-JAX 2018 erklärt, wird das neue Tool für einige Veränderungen sorgen.

Wer zahlt für Open Source? – Die Donnerstags-Keynote der W-JAX 2018 im Livestream

Das schöne an Open Source ist, dass Projekte als öffentliche Kollaboration von Unternehmen und solo agierenden Programmieren entwickelt und dann kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Das klingt perfekt, aber wer bezahlt das Ganze? In unserer Donnerstags-Keynote von der W-JAX 2018 spricht Christopher Ferris, Distinguished Engineer und CTO Open Technology bei IBM, über genau dieses Thema.