Suche
Artikel

Der perfekte Scrum Master – das unbekannte Wesen?

„Ein guter Scrum Master ist wichtig!“ Jeder, der mit Scrum arbeitet, wird das bereits gehört haben. Es stimmt ja auch: Ein Scrum Master unterstützt das Team auf vielen Ebenen in seiner Arbeit und sorgt so dafür, dass das Projekt ungehindert voranschreiten kann. Was genau macht einen guten Scrum Master aber nun eigentlich aus? Und: Wie findet man ihn?

“Event Sourcing samt CQRS und Microservices sind eine sehr gute Kombination für hochperformante Anwendungen”

Event Sourcing ist ein Architekturstil, in dem Änderungen am Zustand von Daten als eine Sequenz von Events festgehalten werden. Michael Plöd ( innoQ) wird diesen Ansatz in einem Workshop auf dem Software Architecture Camp vorstellen. Vorab haben wir mit ihm darüber gesprochen, für welche Art von Anwendungen Event Sourcing vorteilhaft ist und wie es sich mit Java-Bordmitteln umsetzen lässt.

Sprint Zero für das agile User-Experience-Design

User Experience und agiles Arbeiten sind auf den ersten Blick gut miteinander vereinbar. Immerhin steht die Frage, wie der Nutzer künftig mit dem Produkt interagieren wird, im Zentrum der agilen Planung. Schlussendlich ist es aber doch nicht so einfach. UX-Experten und Designer arbeiten nämlich ganz anders als Entwickler und ihre Vorgehensweisen sind nicht ohne Weiteres mit den typischen agilen Methoden kompatibel.

Kampf gegen künstliche Barrieren

Die Hauptaufgabe von IT-Systemen im professionellen Kontext besteht in der Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung von einzelnen Arbeitsschritten sowie gesamten Arbeitsabläufen. Festgelegte Prozesse geben an, welche Schrittreihenfolge einzuhalten ist, welche Entscheidungen getroffen werden können und welches Ergebnis erreicht werden soll. Das spezifizieren Prozessdiagramme, die anschließend in Business-Process-Management-Systemen (BPMS) umgesetzt werden. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Prozesse kosteneffizient ausführen und überwachen – so die Theorie.

Themenwoche: Agile Praxis auf dem Prüfstand

15 Jahre alt wird das agile Manifest in diesem Jahr. Was konnte Agilität in dieser Zeit bewirken? Welche bleibenden Erkenntnisse wurden gewonnen, welche Ziele als Utopien entlarvt? Und vor allem: Wie füllt man die agilen Werte heute, auf der Basis der gemachten Erfahrungen, mit Leben? Diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Agilität wollen wir in dieser Themen-Woche auf JAXenter nachgehen.

Agile Wasserfälle mit Kanban

Agile oder Wasserfall? Für viele ist die Antwort klar: Wasserfall-Methodiken gelten als tot, heute arbeitet man agil. Das muss aber nicht immer sinnvoll sein – und selbst wenn, kommt es immer noch auf die Wahl der richtigen Methode an, um mit Agile tatsächlich Erfolg zu haben. Kanban, Scrum, XP und SAFe sind nämlich nur ein paar der verfügbaren agilen Methoden und unterscheiden sich in vielen Punkten stark von einander.

Scrum und seine Meetings

Die Arbeit in Scrum- und Kanban-Teams wird durch geregelte Kommunikation entscheidend unterstützt – und zu Teilen auch erst ermöglicht. Genau dafür gibt es Meetings!

Der Weg zum Architekten der Zukunft

Die digitale Revolution macht Transformationen traditioneller Unternehmensprozesse nötig. Was diese Veränderungen für Software-Architekturen bedeuten, und welche Rolle der „Business Enterprise Architekt“ in Zukunft einnehmen wird, haben wir mit den JAX-Speakern Thomas Grimm und Carsten Sensler besprochen.

“Beim Übergang zu Microservices geht es nicht nur um einen Technologiewechsel”

Einen radikalen Technologie-Wechsel hat die Online-Plattform AutoScout24 vollzogen: vom selbst gehosteten .NET-Monolithen zu einer Scala-basierten Microservice-Architektur in der Cloud. Welche Herausforderungen dabei zu bewältigen waren, und weshalb die JVM für innovative Unternehmen derzeit die größere Anziehungskraft hat, erklärt Christian Deger im Gespräch mit JAXenter.

Technische Schulden in der Softwareentwicklung: weniger ist mehr

Die spektakuläre Pleite von Lehman Brothers ist nun sieben Jahre her. An der Frage, ob die Finanzwelt aus diesem Ereignis etwas gelernt hat, scheiden sich die Geister. Eine andere Frage, die mindestens ebenso spannend ist, wurde aber bislang gar nicht gestellt: Was hat die Softwareentwicklung aus der Pleite von Lehman Brothers gelernt? Eine Frage von zugegebenermaßen nicht geringer Größe, deren Antwort notwendigerweise umfangreich ausfallen muss. Als Informatiker möchte ich mich der Antwort mit einer weit verbreiteten Methode aus der Softwareentwicklung nähern: divide and conquer.

Die 5 häufigsten Fehler auf AWS

Nicht immer läuft alles rund in der Cloud. Der Experte für Amazon Cloud Services Michael Wittig zeigt die fünf häufigsten Fehler und wie man sie einfach in den Griff bekommt.

Die IT-Prozesse auf Diät setzen: mit Lean Management

Ergebnislose Meetings, unklare Strukturen und unnötige Datensammlerei: Wer kennt diese Produktionshemmnisse nicht? Sie verstopfen den Arbeitstag und begraben die Motivation. Unter dem Stichwort Lean Management hilft Inge Hanschke (Lean 42) Unternehmen dabei, ihre Prozesse zu verschlanken ohne dabei alles über Bord zu werfen. Wir sprachen mit ihr darüber, wie das funktioniert.

Technik anpassen ist einfach, Strukturen ändern schwierig

Eine SOA einzuführen, ist nicht nur eine technische Herausforderung. Auch auf der Ebene der Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Prozessen muss sich einiges ändern. Denn wie Conway’s Law schon sagt: Kommunikationsbeziehungen bestimmen Strukturen. Das reale Beispiel einer SOAfizierung einer Versicherung zeigt Herausforderungen und Lösungsansätze auf.