Häufige Ärgernisse für Android-Programmierer

Ärger in Grün

Tam Hanna

Im ersten Teil der Serie haben wir uns einige der Stolpersteine angesehen, die Eclipse aktiven Android-Entwicklern in den Weg legt. Der enorme Umfang der IDE sorgt dafür, dass es Stoff für einen zweiten Teil gibt.

Auch hier bedankt sich der Autor explizit bei der UnME2-Gruppe für das Zur-Verfügung-Stellen der hausinternen Problemliste. Sie entstand im Rahmen der Entwicklung des Kommunikationsclients GottaTxt, der dem in einer Fernbeziehung lebenden Autor seit Monaten gute Dienste leistet. Der Emulator kriecht: Google verwendet unter Android einen Voll-Emulator – das bedeutet, dass die Arbeitsstation ein komplettes Gerät emulieren muss. Dieser Prozess verbraucht sehr viel Rechenleistung, da x86-PCs jeden einzelnen Befehl aus ARM-Assembler in x86-ASM umsetzen müssen. Eine wesentliche Beschleunigung lässt sich – zumindest auf PCs mit Hardwarevirtualisierung – dadurch erreichen, dass das ARM-Image gegen eines auf x86-Basis ausgetauscht wird. Erstellen Sie danach eine neue AVD auf Basis des Images, und erfreuen Sie sich an der höheren Leistung.

Geschrieben von
Tam Hanna
Tam Hanna
Tam Hanna befasst sich seit der Zeit des Palm IIIc mit der Programmierung und Anwendung von Handcomputern. Er entwickelt Programme für diverse Plattformen, betreibt Onlinenewsdienste zum Thema und steht unter tamhan@tamoggemon.com für Fragen, Trainings und Vorträge gern zur Verfügung.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.