Kai Tödters Session auf der W-JAX 2019

Hallo REST API, wie geht es jetzt weiter?

Redaktion JAXenter

In seiner Session auf der W-JAX 2019 wird Kai Tödter (Siemens AG) unter anderem zeigen, wie man REST APIs mit Hilfe von Hypermedia so gestalten kann, dass sie neben den eigentlichen Ressourcendaten auch Informationen darüber bereitstellen, was man mit den REST-Ressourcen machen kann.

Sein Vorhaben wird Kai Tödter mithilfe von Hyperlinks zur Navigation und Beschreibung von Aktionen umsetzen, die auf den Ressourcen ausgeführt werden können. Kai wird viele konkrete Anwendungsfälle und natürlich Codebeispiele zeigen. Als Beispielrepräsentation wird HAL-Forms verwendet, eine Erweiterung des beliebten HAL-Formats. Dabei wird er auch auf das Affordances API der aktuellen Spring HATEOAS (Hypertext as the Engine of Application State) eingehen. Ziel dieser Session ist, zu zeigen, dass man viel Domain- und Business-Prozess-Know-How in die APIs bringen kann, was auch zu wesentlich robusteren und einfacheren Clients führen sollte.

Kai Tödter ist Principal Key Expert für Softwarearchitektur und -technologien bei Siemens Building Technologies. Er hat zwanzig Jahre Java-Erfahrung und vertrat Siemens im Java Community Process (JCP) und in der Eclipse Foundation. Kai ist Committer bei einigen Open-Source-Projekten, seine aktuellen Themenschwerpunkte sind Technologien im Webumfeld, Microservices und Hypermedia-APIs.
Software Architecture Summit 2020
Lars Röwekamp

Serverless

mit Lars Röwekamp (OPEN KNOWLEDGE)

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: