Composite Oriented Programming und Java vereint

Apache Zest 2.1 – Neue Energie für Java?

Michael Thomas

© Shutterstock.com/NinaM

Die Apache Software Foundation (ASF) hat die Veröffentlichung von Apache Zest (Java Edition) 2.1 bekannt gegeben. Bei dem Projekt handelt es sich um eine auf Java aufbauende Composite Oriented Programming (COP)-Plattform, die u. a. Konzepte aus der aspektorientierten Programmierung, Dependency Injection und Domain Driven Design einschließt und die Produktivität von Entwicklern merklich verbessern soll.

Apache Zest zielt darauf ab, Composite Oriented Programming (COP) für die Domänen-spezifische Anwendungsentwicklung zu nutzen. COP ermöglicht es Entwicklern, mit „Fragmenten“ – kleiner als Klassen – zu arbeiten und diese zu größeren „Kompositen“ zusammenzusetzen, die sich wiederum wie normale Objekte verhalten. Des Weiteren zielt Zest darauf ab, Komposite in Modulen zu deklarieren, während Module wiederum in Layern eingeschlossen sind. Der Zugriff zwischen den Layern wird dabei streng kontrolliert.

Als erstes Unterprojekt von Zest baut die Java-Edition als COP-Implementierung auf der Standard-Java-Plattform auf, wodurch für seine Nutzung weder ein Präprozessor noch die Erlernung neuer Sprachelemente erforderlich sein soll. Stattdessen versprechen die Zest-Macher, dass Entwickler sowohl ihr gesamtes Java-Wissen als auch ihre sämtlichen Toolkits im Zusammenspiel mit COP nutzen können, um einen beträchtlichen Produktivitätsschub sowie eine gleichzeitge Reduzierung von Bugs zu realisieren.

Hervogegangen ist Zest aus dem seit 2007 in der Entwicklung befindlichen Framework Qi4j. Als erstes Projekt der ASF überhaupt übersprang Zest den Incubator-Prozess und stieg nach einem kurzen Intermezzo als provisorisches Top-Level-Projekt im März 2015 direkt in den Rang eines offiziellen Top-Level-Projekts auf.

Aufmacherbild: lemon zest and Zester on wooden board von Shutterstock.com / Urheberrecht: NinaM

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: