Open Source FTW!

Apache Software Foundation sieht sich weiter im Aufwind, neues Corporate Design angekündigt

Michael Thomas

© Apache Software Foundation

Seit ihrer Gründung im Jahr 1999 hat sich die Apache Software Foundation (ASF) zu einer der wohl bekanntesten Open-Source-Organisationen überhaupt entwickelt: Mehr als 350 Projekte tummeln sich mittlerweile unter dem Dach der Stiftung. Und die Sterne scheinen auch in Zukunft günstig zu stehen.

Von den einstmals 21 Mitgliedern ist die ASF auf mittlerweile 588 angewachsen, weltweit werkeln 5317 registrierte Committer an den diversen Projekten, die, wie etwa Cordova, Flex, Lucene/Solr, Maven, OpenOffice, Tomcat oder Apache HTTP Server, teils zu den besten ihrer Art zählen. Dass sich Apache-Software auch für den Unternehmenseinsatz eignet, zeigen insbesondere Big-Data-Schlachtschiffe wie Hadoop, Cassandra oder Storm. Prognosen von Forrester Research zufolge werden sich in absehbarer Zeit prakisch alle (!) Unternehmen auf das Hadoop-Ökosystem verlassen. Weitere Projekte und Technologien, die zunehmende Verbreitung finden, sind Ambari, Kafka, Mesos und Spark – allesamt von InfoWorld mit dem Technology of the Year 2016 ausgezeichnet.

Einen kleinen Blick in die Zukunft bietet wie immer der Incubator – der buchstäbliche Brutkasten für ASF-Nachwuchsprojekte: Dieser päppelt zur Zeit 47 Projekte auf Top-Level-Projekt-Niveau, wobei 60 % der Sparte Big Data zugerechnet werden können. Darüber hinaus werden im Rahmen von Apache Labs aktuell 39 Konzepte für neue Technologien auf Herz und Nieren geprüft.

Grund genug also für den derzeitigen Präsidenten der ASF, Ross Gardler, optimistisch in die Zukunft zu blicken:

„We continue to see strong adoption of Apache software across diverse sectors and categories. Whether users are seeking Open Source solutions or not, Apache ranks as a top choice. Our brand strength, proven leadership, and community-driven process enable individuals and market competitors alike to collaborate in a trusted environment. This, in turn, furthers our mission of developing top quality software that is bolstered by vibrant, active communities.“

Die aktuelle Bestandsaufnahme der ASF markiert zugleich das Ende einer Ära: Das altehrwürdige Logo mit der Feder hat zwar nicht komplett ausgedient, wurde aber einer Generalüberholung unterzogen; der Internetauftritt wird auf dem Fuße folgen: Schon im Rahmen der am kommenden Wochenende stattfindenden FOSDEM 2016 soll das neue Corporate Design offiziell enthüllt werden.

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: