Erste Hauptversion für Apache Mesos

Apache Mesos: v1.0 mit HTTP API und einheitlichem Containerizer

Kypriani Sinaris
Mesos

© Shutterstock.com / Panom

Es gibt etwas zu feiern bei Apache Mesos: Das erste Major Release der Plattform für das Management von großen Daten-Clustern und Containern wurde veröffentlicht. Neben einem neuen HTTP API haben die Entwickler unter anderem einen vereinheitlichten Containerizer an Bord geholt.

Zu einer der größten Änderungen beim Sprung auf die erste Hauptversion zählt das neue HTTP API. Dieses soll das Schreiben von Mesos Frameworks vereinfachen, indem es Entwicklern erlaubt, diese durch den Zugriff über HTTP in jeder Sprache zu verfassen. Außerdem ist es durch das API einfacher, Frameworks innerhalb eines Containers zu nutzen.

Apropos Container: Durch den vereinheitlichten Containerizer müssen Entwickler für den Start von Docker oder anderen Container Apps nicht mehr auf die entsprechende Engine vertrauen. Auch an der GPU-Unterstützung wurde gearbeitet: So wird in v1.0 der Gebrauch von Nvidia GPUs als Quelle für den vereinheitlichten Containerizer unterstützt. Darunter fallen sowohl Container mit als auch ohne isoliertes Dateisystem.

Mit dieser Version starten die Entwickler außerdem experimentellen Support für externe Speicher. Damit reagiert das Team auf bisherige Probleme bei der Nutzung von persistenten Speichern für Stateful Services. Besserung verspricht der neue docker/volume-Isolator. Momentan interagiert er mit Docker-Speicher-Plug-ins mit dem Tool dvdcli. Über das Docker Volume Plug-in API können sich Mesos Container nun mit externen Speichern verschiedener Provider wie Amazon oder EBS verbinden.

Eine weitere Neuerung ist die überarbeitete Security. Hier wurde an der Authentifizierung und Autorisierung gearbeitet. Bis Ende 2016 soll Mesos zudem auch auf Windows laufen. Momentan läuft der Support noch in der Beta. Im Herbst 2015 kündigten Mesosphere ‑ ein verteilte OS, das auf Apache Mesos basiert ‑ und Microsoft übrigens eine Partnerschaft für das Bauen von Orchestrierungsservices und das Container Scheduling in Microsoft Azure.

Apache Mesos wird von Unternehmen wie Twitter, Netflix oder dem NASA JPL genutzt. Auch wenn die Entwickler nun die erste Hauptversion veröffentlicht haben, so blicken die Entwickler auf eine längere Geschichte zurück: Denn seit seinem Status als Inkubator bei der ASF sind ganze sechs Jahre vergangen. Seitdem es zum Top-Level-Projekt aufgestiegen ist, haben 36 Releases das Projekt vorangetrieben.

Die Neuerungen in Mesos v1.0 im Video

Mehr Informationen zu dem Release finden Sie in der Pressemeldung auf der Projektseite. Einige Neuerungen in Apache Mesos wurden aber bereits im vergangenen Jahr bei der MesosCon in Seattle angekündigt. Daher ist dieses Video immer noch aktuell:

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: