Apache Foundation nimmt Stellung zu Harmony, Oracle und IBM

Hartmut Schlosser

Das Apache-Harmony-Projekt wird weitergeführt – auch ohne IBM. So lautet die Kernaussage einer offiziellen Stellungnahme der Apache Foundation zu den jüngsten Ereignissen um das Harmony-Projekt, insbesondere der Entscheidung IBMs, sich zugunsten einer Zusammenarbeit mit Oracle am OpenJDK von Harmony zurückzuziehen.

Das Dokument enthält drei wesentliche Aussagen:

  • Erstens habe Oracle auf dem Bonner JCP-EC-Treffen nochmals unmissverständlich klargestellt, dass es dem Harmony-Projekt keine vollständige Lizenz für das Technology Compatibility Kit (TCK) zur Verfügung stellen werde. Diese Aussage werde von Apache als endgültig betrachtet, und es sei kein Raum mehr für weitere produktive Diskussionen zu diesem Thema gegeben.
  • Vor diesem Hintergrund müsse das Harmony-Projekt sein ursprüngliches Ziel, eine alternative Apache-lizensierte Java-SE-Version bereit zu stellen, revidieren und die zukünftige Ausrichtung neu definieren. Harmony werde auch weiterhin die Unterstützung durch die Apache Foundation genießen. Unterstützung erhielten aber auch weiterhin die vielen anderen Projekte, die TCK-lizensierte JSRs implementieren.
  • Der Rückzug IBMs aus dem Harmony-Projekt sei zwar bedauerlich. Die Diversität bei Harmony sei allerdings so hoch, dass eine Weiterführung nicht gefährdet sei.

Alles in allem beinhaltet die Apache-Stellungnahme also eine politisch korrekt formulierte Anerkennung der Entscheidungen Oracles und IBMs und bemüht sich, Befürchtungen auszuräumen, das Ende von Harmony oder gar des Java-Engagements bei der Apache Foundation stünden bevor.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.