Mehr Daten, noch mehr Möglichkeiten

Apache Rya: Big-Data-Datenbank wird Top-Level-Projekt

Jan Bernecke
Apache Rya

© Shutterstock / majcot

Apache Rya wird zum Top-Level-Projekt (TLP) erhoben. Die Cloud-basierte Triplestore-Datenbank soll Abfragen in Millisekunden bewältigen, Milliarden von verknüpften Datensätzen speichern und so zum Beispiel potenzielle Bedrohungen vorhersehen können. Die Technologie wird unter anderem vom amerikanischen Verteidigungsministerium eingesetzt und wurde ursprünglich vom Institute for Telecommunication Sciences (IST) entwickelt, einer Abteilung des U.S. Department of Commerce (DOC).

Apache Rya (ausgesprochen „ree-uh“) verspricht viel: Mithilfe verbesserter Semantik und KI/ML-Analysen sollen verborgene Muster erkannt werden. So sollen die Nutzer des Datenmanagementsystems bei komplexen Entscheidungen dank Rya schneller reagieren können. Anwendung findet die Technologie nicht nur bei Software-Unternehmen, sondern auch bei Abteilungen des U.S. Militärs. Etwa für die Entwicklung von Drohnen, taktischer Kommunikation und der Programmierung von Robotern. Aber auch bei der Übertragung von medizinischen Daten oder finanziellen Transaktionen kommt Rya zum Einsatz.

Apache Rya: Skalierbares RDF-Datenmanagementsystem mit viel Potential

Die Öffnung Ryas für die Community als Open-Source-Projekt ermöglichte eine effiziente Weiterentwicklung für die nun als Top-Level-Projekts eingestufte Software. Der bereits 2012 implementierte RDF-Store ermöglicht es, Basic Inferencing durchzuführen, auf Milliarden von Triplen zu skalieren und Abfragen in Millisekunden bereitzustellen. Triples bezeichnen ein dreiteiliges Element (Node-Edge-Node), das einen komplexen Graphen beschreibt. Mit diesem Schema aus einzelnen Bausteinen (auch Subjektiv-Prädikat-Objekt genannt), können sehr datenreiche Graphen entwickelt werden. Mithilfe eines RDFs (Resource Description Framework) werden diese Graphen dann unter anderem mit den zur Verfügung stehenden Triples modelliert. Um Abfragen verarbeiten zu können, greift der RDF-Store auf SPARQL (SPARQL Protocol And RDF Query Language) zurück, eine spezielle, auf Graphen basierende Abfragesprache. Mit neuen Speichermethoden, Indexierungsschemata und Abfragetechniken wird Rya somit zu einem der fortschrittlichsten Datenbankprojekten der neuen Generation und besitzt, dank der vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten, noch eine Menge Potential. So findet Apache Rya auch bereits Anwendung in Technologien der künstlichen Intelligenz und wird für die Produktion von halbautomatischen Inhalten eingesetzt.

Alle Informationen zur Apache Rya finden Sie auf der offiziellen Webseite der Apache Software Foundation.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Jan Bernecke
Jan Bernecke
Jan Bernecke ist seit 2019 Online-Redakteur bei S&S Media. Zuvor war der rugbyspielende Literaturwissenschaftler im Bereich Online-Marketing tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: