Apache bietet Oracle Zusammenarbeit an: Verbessert mit uns die TCK-Lizenzen!

Hartmut Schlosser

Die Apache Software Foundation hat in einer offiziellen Mitteilung ihre Position zu Oracles Lizenzpolitik deutlich gemacht. Genauer geht es um die Technology Compatibility Kits (TCK), die notwendig sind, um die Konformität einer Implementierung zu einer Java-Spezifikation zu überprüfen. Derzeit sind dort Restriktionen enthalten, die es beispielsweise verhindern, alternative Java-Implementierungen in Umlauf zu bringen.

Diese Restriktionen auf TCK-getesteten Code seien nicht mit den eigenen Lizenz- und Entwicklungspraktiken vereinbar, heißt es in dem Statement der Apache Foundation. Insbesondere widersprächen sie einer Abmachung, die 2002 in einem Side-Letter zwischen der Apache Foundation und Sun Microsystems getroffen worden sei. Apache bietet sich deshalb an, zusammen mit Oracle alle TCKs zu überarbeiten, die Oracle früher einigen ASF-Projekten zugänglich gemacht hatte und die zwischenzeitlich abgelaufen sind.

In December 2010, The Apache Software Foundation resigned its seat on the JCP Executive Committee. Since then, our access to TCKs that previously had been provided by Oracle to a number of ASF projects has expired.

[…]

ASF can only agree to the TCK license if Oracle will amend it consistent with the 2002 side-letter referred to above — i.e. by removing or reconstruing restrictions that are incompatible with ASF’s licensing and development practices — and to make available under these terms all of the TCKs Apache has previously had access to. We would be eager to work with Oracle on these revisions.

Was hier vorgeschlagen wird, ruht auf einer leidvollen Vorgeschichte von Auseinandersetzungen, in deren Verlauf Apache das Harmony-Projekt aufgeben musste, eine strikt quelloffen implementierte Java-SE-Version. Auch der Rechtsstreit zwischen Oracle und Google um die Verwendung von Java in der Android-Plattform spielt in diese Lizenz-Debatte mit hinein.

Die Restriktionen des TCK waren schon von Sun eingeführt und später von Oracle übernommen worden. Gerne weist die Apache Foundation darauf hin, dass Oracle früher selbst gegen diese Restriktionen gewettert, nach der Sun-Übernahme aber quasi eine Kehrtwende um 180 Grad gemacht hatte.

Die Lizenzpolitik Oracles wird regelmäßig auch von anderen Mitgliedern des JCP Exekutiv-Komitees kritisiert, wo es in den Kommentaren zu Abstimmungen seit Jahren heißt:

IBM’s vote is based on the technical merits of this JSR and is not a vote on the licensing terms.  IBM supports licensing models that create an open and level playing field by allowing third parties to create independent implementations of Java Specifications and that do not allow individuals or companies to exercise unnecessary control for proprietary advantage.  We support open source as a licensing model for contributions in the JCP, and would hope others will support this direction. This comment is not necessarily directed at the current business or license terms for this JSR, however, it is a statement of IBM’s preferred licensing model.

Oder:

Red Hat’s vote is based on the technical merits of this JSR and is not a vote on the licensing terms.  Red Hat would prefer a licensing model that creates an open arena for everyone, including those not members of the JCP and removes any ability for one individual or vendor to exert undue control over a standard. We are an open source company and hence would like to see such a licensing model for JCP contributions. Note however, that this comment is not necessarily directed at the license terms for this JSR, but is a statement of Red Hat’s preferred licensing model.

Man darf also durchaus zweifeln, dass sich an Oracles Lizenzpolitik bald grundlegend etwas ändern wird.

 

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.