Suche

Apache Accumulo: 5,2 Millionen Dollar Risikokapital für Big-Data-Unternehmen Sqrrl

Diana Kupfer

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen? Nicht im Big-Data-Sektor: Das Bostoner Startup Sqrrl erhält eine weitere Zuwendung in Millionenhöhe für seine kommerzielle Datenbanklösung auf Basis von Apache Accumulo. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung verkündete, einigten sich die Beteiligungsgesellschaften in der zweiten Finanzierungsrunde auf eine Geldspritze von 5,2 Millionen US-Dollar Risikokapital. Geleitet wurde die Runde von den Investoren der ersten Stunde, Atlas Venture und Matrix Partners.

Bereits kurz nach seiner Gründung durch ehemalige NSA-Mitarbeiter im August 2012 hatte Sqrrl eine Seed-Finanzierung in Höhe von 2 Millionen US-Dollar erhalten.

Accumulo ist eine in Java entwickelte, interaktive und verteilte Key/Value-Datenbank auf Basis der Apache-Technologien Hadoop, Zookeeper und Thrift. Inspiriert wurde das Projekt durch Googles hochperformantes, aber proprietäres Datenbanksystem BigTable. 2008 rief die NSA das Accumulo-Projekt ins Leben, 2011 gab sie es als Open Source unter Apache-Lizenz frei. Erst kürzlich hatte das Unternehmen Cloudera bekanntgegeben, Accumulo in das eigene Big-Data-Portfolio integrieren zu wollen.

Die NSA zieht indes immer mehr Mitarbeiter aus dem offiziellen Apache-Projekt ab: Derzeit ist nur noch ein aktiver Committer beteiligt. Derweil übernehmen u. a. Sqrrl-Entwickler zunehmend das Ruder.

Was Unternehmen und Investoren von Accumulo überzeugt, ist neben den serverseitigen Scripting-Möglichkeiten das feingranulare Sicherheitsfeature der Datenbank-Technologie: Durch zellenbasierte Berechtigungen („Access Labels“) lässt sich der Zugriff auf die Datenbank gezielt einschränken. Darauf nimmt auch Chris Lynch von Atlas Venture, Vorstandsmitglied bei Sqrrl, in einem Statement Bezug:

Sqrrls zunehmende Bedeutung im Markt macht deutlich, dass große Unternehmen skalierbare, feingranulare Security als Grundlage für ihre Big-Data-Anwendungen benötigen.

Während das Kürzel „NSA“ infolge der Spähaffäre andernorts nicht gerade mit Datensicherheit in Zusammenhang gebracht wird, gilt es im NoSQL-Bereich gleichsam als Zertifikat für besonders ausgeklügelte Sicherheitsfunktionalitäten. Einen Imageschaden scheint die Technologie seit den Enthüllungen Edward Snowdens jedenfalls nicht erlitten zu haben – ganz im Gegenteil: Auf seiner Facebook-Seite wirbt das Startup unverhohlen mit dem Auftritt eines prominenten Accumulo-Fürsprechers: „General Alexander“.

Geschrieben von
Diana Kupfer
Diana Kupfer
Diana Kupfer war Redakteurin bei S&S Media für die Zeitschriften Java Magazin, Eclipse Magazin und das Portal JAXenter. 
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.