Andreas Stefik, Tushar Joshi und John Kostaras kommentieren die aktuelle Lage von NetBeans

Umzug zu Apache: „Wenn NetBeans die Entwickler ausgehen, haben wir ein Problem“

Redaktion JAXenter

© Shutterstock.com / William Perugini

NetBeans lässt Oracle hinter sich. Alle Hoffnung ruht nun darauf, dass die neue Umgebung bei der Apache Foundation die Zahl der Helfer von verschiedenen Organisationen in die Höhe treiben wird. Wir haben uns mit den Mitgliedern des NetBeans Dream Teams über Oracles Entscheidung, NetBeans der Apache Foundation zu spenden, unterhalten. Auch die Frage, ob dieser Schritt für NetBeans das gleiche Schicksal bedeutet, wie für OpenOffice und Hudson, haben wir gestellt.

Im offiziellen Statement zum geplanten Umzug von NetBeans in das Apache-Universum gibt es auf der Homepage der Entwicklungsumgebung folgendes zu lesen: „Oracle hat erneut seinen Willen bekräftigt, trotz der Umwandlung von NetBeans in ein Apache-Projekt, die IDE weiter voranbringen zu wollen. Indem Oracle NetBeans der Apache-Familie zuführt, öffnen sie das Verwaltungsmodell von NetBeans, um den Mitgliedern des Projektes mehr Stimmgewalt im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung der IDE und deren Erfolg zu geben.“

JAXenter: Was haltet ihr von Oracles Entscheidung, NetBeans der Apache Foundation zu übergeben? War es eine gute Idee? Ein notwendiger Schritt?

Im Großen und Ganzen denke ich, dass diese Aktion wirklich Potential hat.

Andreas Stefik: Im Großen und Ganzen denke ich, dass diese Aktion wirklich Potential hat. Oracle ist weiterhin an der Entwicklung von NetBeans beteiligt und durch das neue Verwaltungsmodell könnte es mehr Hilfe aus der Community geben. Das neue Modell dürfte die Mitarbeit am Sourcecode oder der Planung für das Projekt zumindest leichter zugänglich machen.

Tushar Joshi: Für NetBeans ist es ein guter Schritt in Richtung Zukunft.

John Kostaras: Ich halte es für eine großartige Idee. Dieser Schritt wird die innovative Arbeit an NetBeans stark vorantreiben.

JAXenter: Wie sollte NetBeans eurer Meinung nach als Teil des Apache-Universums voranschreiten?

andreas_stefikAndreas Stefik: Hierfür gibt es viele mögliche Wege. In den letzten fünf Jahren haben Wissenschaftler sehr viel darüber herausgefunden, wie Menschen programmieren. Dies gelang zum Teil durch die genaue Beobachtung der Programming Language Wars, aber eben auch durch die genaue Analyse der aktiven Nutzung von Entwicklungsumgebungen wie NetBeans. Die derzeit laufende Initiative des Weißen Hauses Computer Science for all lässt die Menschen darüber nachdenken, wer ihrer Meinung nach das Porgrammieren lernen sollte und das ist eine lange Liste.

Wir denken heute viel mehr darüber nach, wie wir Kindern oder Personen mit Behinderungen helfen können, programmieren zu lernen. Im ersten Schritt der Evolution sollten wir also zusehen, wie wir NetBeans für alle Menschen zugänglich machen können. Sobald wir dies herausgefunden haben, können wir daran arbeiten, die IDE für die Zukunft fit zu machen.
 
tushar_joshiTushar Joshi: Apache-Projekte leben und gedeihen durch die Mitarbeiter. Es gibt viele Leute, die an NetBeans beteiligt sind. Mit dem Umzug zu Apache bekommen diese mehr Freiheiten und Möglichkeiten, um die Richtung, die NetBeans einschlägt, sowie die kommenden Features, mitzubestimmen.
 
 
John_kostarasJohn Kostaras: Einfach wie viele andere Apache-Projekte auch. Eine ideale Situation für NetBeans wäre, wenn Oracle eine gewisse Zahl an Entwicklern stellen würde und die Community leichter zur Weiterentwicklung beitragen kann. Natürlich sollte man sich gut überlegen, wer genau an dem Projekt Änderungen vornehmen und die Richtung, die NetBeans in Zukunft einschlagen wird, (mit)bestimmen darf.
 

Lesen Sie auch: Umzug zu Apache: “NetBeans ist immer die erste IDE, die neue Java-Features unterstützt”

 
JAXenter: Es gab Fälle, in denen Unternehmen Projekte an Foundations gespendet haben, weil sie im Grunde nicht mehr wirklich in sie investieren wollten – man siehe nur OpenOffice und Hudson. Ist dies nun auch bei NetBeans der Fall?

andreas_stefikAndreas Stefik: Schwer zu sagen. Glaubt man dem NetBeans-Team ist das nicht der Fall. Um wirklich sicher zu sein, wird man allerdings warten müssen, bis man anhand von Zahlen argumentieren kann. Erst nach einigen Releases werden wir sehen, wie viele Entwickler an dem Projekt aktiv beteiligt waren und wie viele es dann noch sind. Außerdem wird man erst mit der Zeit erfahren, wie lange die Absprachen zwischen Oracle und Apache halten. Wenn sich also am NetBeans-Team nicht viel verändert, aber eine offenere Verwaltung sich herauskristallisiert, war das Unterfangen ein Gewinn. Wenn allerdings nur wenige engagierte Entwickler verbleiben, haben wir möglicherweise ein Problem. Insgesamt bin ich zwar recht optimistisch, aber derzeit ist alles noch ein wenig in der Schwebe.

tushar_joshiTushar Joshi: Die Intentionen von Oracle kann ich nur erahnen. Was allerdings, basierend auf den Verlautbarung, klar zu sein scheint, ist, dass Oracle auch weiterhin in NetBeans investieren will. Die Entwickler von OpenOffice haben sich LibreOffice zugewandt, das gleiche passierte bei Hudson, wo sich die Programmierer lieber Jenkins zuwandten. Bei NetBeans ist die Sachlage eine andere, da die Entwickler-Basis und die Mitglieder des Dream Teams sehr darauf brennen, Apache NetBeans als Kontributoren zur Verfügung zu stehen.

John_kostarasJohn Kostaras: Das kann ich nicht wirklich sagen. Vielleicht ist dies einer der Gründe, warum Oracle diesen Schritt geht. Ich bin auf der anderen Seite allerdings sehr froh, dass es nun für Entwickler leichter wird, mitzuhelfen und den Kurs von NetBeans mitzubestimmen. Unternehmen werden nun hoffentlich weniger Bedenken haben, NetBeans zu nutzen, da sie sich nicht mehr vor Oracles Entscheidungen fürchten müssen. Wenn sie sich Sorgen machen, können sie NetBeans einfach klonen und ihre eigene Entwicklungsumgebung oder -plattform basteln. Ich denke, dass sowohl NetBeans als auch die Community von diesem Schritt profitieren werden. Man sieht ja, was aus LibreOffice und Jenkins geworden ist: Sie haben an Popularität nur zugenommen.
 

Lesen Sie auch: Apache NetBeans am Scheideweg: Ab aufs Abstellgleis?

 

Dr. Andreas Stefik ist assistierender Professor der Informationswissenschaften an der University of Nevada in Las Vegas. In den letzten zehn Jahren hat er sich mit der Entwicklung von Technologien befasst, die es Menschen mit Behinderungen einfacher macht, Software zu erstellen. Mit der Hilfe der National Science Foundation, hat er die erste nationale schulische Infrastruktur gegründet, um Menschen mit visueller Beeinträchtigung das Studium der Informationswissenschaften zu ermöglichen. Er ist zudem der Erfinder von Quorum, der ersten evidenzorientierten Programmiersprache. Im Jahre 2016 wurde er mit dem White House Champions of Change Award geehrt.

 

Tushar Joshi ist Software-Architekt bei Persistent Systems. Er hilft Kunden, ihre Unternehmens-Websites abzusichern. Er ist auf das Design von Application Frameworks, Memory Profiling, Test Driven Development, Extreme Programming, Scrum, Project Management und Web Security Reviews spezialisiert.

 

Ioannis (John) Kostaras hat seinen Abschluss im Fachbereich der Informatik der Universität in Athen gemacht. Er hat zudem einen Master in Telekommunikation des Fachbereichs Electronic Systems Eningeering und einen weiteren Master in Management Studies, beide von der Universität in Essex. Ioannis ist Software-Architekt und ist seit dem Release des JDK 1.0 Java-Entwickler. Im Jahr 2012 hat er den Duke’s Choice Community Choice Award gewonnen. Er ist zudem Mitorganisator der Java-Konferenz „JCrete“.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: