Neues vom Androiden-Planeten

Planet Android: Linux-Kernel für Android, ein Kotlin-Kurs für Fortgeschrittene & das Huawei Mate 30 Pro in Europa gesichtet

Katharina Degenmann

Google möchte einen einheitlichen Linux-Kernel für alle Android-Geräte einführen. Des Linux-Rätsels Lösung ist ein einheitliches Image mit stabilem API. Um die Beliebtheit von Kotlin als präferierte Programmiersprache für Android noch weiter voranzutreiben, stellt Google nun einen kostenlosen Kotlin-Kurs für Fortgeschrittene zur Verfügung. Und das Huawei Mate 30 Pro hat Europa erreicht: Das Smartphone-Flaggschiff wurde in Spanien gesichtet.

Google: Der Linux-Kernel für alle

Es ist Sommer 2019, als das Android-Entwicklerteam von Google erstmals eine vage Idee für ein generisches Kernel-Abbild (GKI) für sämtliche Android-Geräte vorstellt. Nun nimmt Google die Fährte wieder auf und hat auf einer Linux-Konferenz weitere Pläne expliziert: Android soll zukünftig vollständig auf den Linux-Kernel setzen, genauer gesagt: „Ein Kernel, um sie alle zu booten.“

Die aktuellen Google-Betriebssysteme, Android und Chrome OS, setzen beide auf einen Linux-Kernel. Allerdings wird dieser aktuell sehr stark modifiziert, um für die jeweiligen Einsatzgebiete verwendet werden zu können. Gerade Android nutzt eine stark veränderte Version, weshalb es für Google und die Technologie-Lieferanten zunehmend schwerer wird, diesen zu pflegen.

Die Android-Entwickler von Google haben es sich deshalb zum das Ziel gemacht, langfristig vollständig auf den Linux-Kernel zu setzen. Eine Trennung durch eine stabile Kernel-Binärschnittstelle im Linux-Kernel selbst sei dafür die präferierte Lösung.

Aber nicht nur Google nimmt Anpassungen vor, sondern auch die Chip-Lieferanten wie Samsung oder Qualcomm müssen mitziehen. Alle Lieferanten sollen modular arbeiten und den Kernel einfach erweitern können. Klingt nicht nur kompliziert, ist es auch! Da man allerdings auf einer Linux-Konferenz und damit ziemlich öffentlich darüber spricht, könnte es ein erstes Zeichen dafür sein, dass die internen Pläne schon fortgeschritten sind und uns vielleicht auch schon mit Android 11 erreichen werden.

Kostenloser Kotlin-Kurs für Fortgeschrittene

Bereits 2017 überraschte Google mit seiner Liebeserklärung an Kotlin und verkündete, dass Kotlin die erste Wahl als Programmiersprache für das Android-Betriebssystem sei. Nun folgt ein weiterer Liebesbeweis. Denn in Zusammenarbeit mit Udacity hat Google einen kostenlosen Fortgeschrittenenkurs zur Kotlin-Entwicklung für Android zur Verfügung gestellt. Der Kurs kann sowohl über das Lernportal von Udacity als Video-Lernmaterial oder über die Codelabs genutzt werden.

Advanced Android

Advanced Android in Kotlin zielt auf diejenigen ab, die bereits Erfahrung mit dem Erstellen von Android-Apps mit der Programmiersprache Kotlin gesammelt haben und sich fortgeschritteneren Themen widmen möchten.

Der Lehrplan

Doch nun mal Butter bei die Fische: Inhaltlich behandelt der Kurs unter anderem das Zeichnen auf Canvas-Objekten, die richtige Behandlung von Benachrichtigungen und angepasste Views. Außerdem gibt es Lektionen zum Testing und zu der Anbindung an Google-Dienste wie Maps und Firebase.

In diesem Sinne: Gutes Gelingen!

Huawei Mate 30 Pro: Verkauf des Google-freien Handys in Spanien gestartet

Bereits vor zwei Wochen haben wir kurz über das Hauwei P30 als erstes Huawei-Smartphone ohne Google-Dienste berichtet – und nun wurde es gesichtet. Der Verkauf des Huawei Mate 30 Pro ist deshalb eine kleine Besonderheit, da das Gerät wegen des Handelsstreits zwischen China und den USA ohne Google-Dienste verkauft wird – stattdessen allerdings mit einer alternativen Huawei-Software.

Anfang Oktober wurde bekannt, dass das Huawei Mate 30 Pro auch in Europa zum Verkauf stehen wird. Während in Deutschland weiterhin tote Hose herrscht, hat das Huawei-Flaggschiff seinen Weg nun zumindest offiziell nach Spanien geschafft. Dort steht das Mitte September vorgestellte Smartphone in begrenzter Stückzahl nun über seine eigene Website zur Verfügung.

  • Huawei Mate 30 Pro (5G): 6,53 Zoll AMOLED Display mit HDR (1.080×2.340 Pixel); Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner, HiSilicon Kirin 990 (5G) Prozessor; 8GB RAM; 128 GB/256GB Speicher; Kameras: 40MP f/1,6+ 8MP f/2,4 + 40MP f/1,8 + 32MP f/2,0 (Front); 4.500 mAh Akku, kabelloses Laden; IP68-Zertifizierung

Während der Verkauf auch für Deutschland bestätigt wurde, ist das im Handel aktuell noch nicht zu sehen. Wir halten die Augen offen!

Der Planet Android ist bunt, dreht sich schnell, entwickelt sich ständig weiter. Wir bleiben neugierig und beobachten ihn weiter – bis bald!

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina ist hauptberuflich hilfsbereite Online- und Print-Redakteurin sowie Bücher- und Filme-Junkie. Nebenbei ist sie Möchtegern-Schriftstellerin, die heimlich hofft, eines Tages ihr Geld als Kaffee-Testerin zu verdienen. Seit Februar 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH, davor hat sie Politikwissenschaft und Philosophie studiert.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: