Details zur neuen Version von Android Wear

Android Wear v1.3 verbindet mit neuem Pairing-Feature „Together“

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/Mila Supinskaya

Am 10. August veröffentlichte Google ein neues Update für seine Android Wear App. Nun berichtet Android Police auf der Basis eines veröffentlichten APKs von neuen Features, die in Android Wear v1.3 hinzukommen sollen. Unter anderem die Vernetzung zwischen Wearables untereinander soll in der neuen Version mit der Funktion „Together“ ein neues Level erreichen.

Ein wichtiger Begriff, den man sich im Bezug auf Android Wear v1.3 merken sollte, ist „Together“, welches als das wichtigste neue Feature gehandelt wird. Damit können zwei Besitzer einer Android-Wear-Smartwatch, diese miteinander „matchen“, also Inhalte wie gemeinsame Termine auf beiden Uhren synchronisieren. So können beispielsweise beide Besitzer einer abgestimmten Smartwatch sehen, wenn der andere gerade beim Joggen ist oder ein Selfie über seine Smartwatch managt.

Bei diesem Feature soll es sich aber nicht um einseitig ausgeübten Kontrollzwang handeln, denn beide Smartwatch-Besitzer müssen dem Pairing-Prozess erst mal zustimmen. Außerdem müssen beide Parteien zunächst das gleiche Watch Face verwenden, so Android Police. Ein Pairing von mehr als zwei Geräten sei derzeit noch nicht möglich.

Interaktive Watch Faces, Übersetzungs-App und mehr

Unter der Haube soll sich in Android Wear v1.3 noch mehr ändern, so Android Police: So sollen interaktive Watch Faces auf Touch-Gesten reagieren, ohne dabei das Menü und die Liste aller Apps hervorzurufen. Diese sollen dann beispielsweise den Hintergrund des Watch Faces ändern, den Beginn einer neuen Aktivität aufzeichnen oder zum Versenden einer Nachricht genutzt werden. Damit soll das neue Feature diese „kleineren“ Aufgaben von dem Aufrufen der gesamten App-Übersicht, also „größeren“ Aufgaben unterscheiden, so Android Police.

Außerdem soll Android Wear v1.3 mit einer Übersetzungs-App aufwarten, die beispielsweise beim Drehen des Handgelenks zum Gegenüber den Bildschirm mitdreht, sprich: Wenn man in einem Meeting seinem Gegenüber mit einem englischen Begriff aushelfen möchte, den dieser nicht kennt, so reiche mit dem neuen Übersetzungs-Feature eine Drehung des Handgelenks zu der Person hin und das Display würde sich automatisch mitdrehen, sodass dieser die Übersetzung lesen könne. Als weitere Neuerung soll das Firmware-Update außerdem mit einer nativen Wetter-App ausgestattet werden, die eine 4-Tages-Prognose anzeigt.

Aufmacherbild: Man clicking on his smart watch von Shutterstock / Urheberrecht: Mila Supinskaya

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: