Android Studio 0.2.0 verfeinert Ressourcen Repository

Hartmut Schlosser

Auf der Google I/O Ende Mai hatte der Suchmaschinen-Riese mit dem neuen Android Studio zu überraschen gewusst – eine komplett neue Entwicklungsumgebung für Android auf der Basis von IntelliJ IDEA. Um das Android Studio weiter als Standard-IDE zu etbalieren, wurde nun die Version 0.2.0 freigegeben.

Da Android Studio noch ein recht junges Projekt ist, ging es in dem Release zunächst einmal darum, das User Feedback ernst zu nehmen und gemeldete Bugs auszumerzen. Beispielsweise funktionieren Linux Font-Größen und das Font-Rendering nun besser. Aktualisiert wurde das Android Gradle Plug-in auf die 0.5.0, eine Version, die allerdings nicht abwärtskompatibel ist.

Neue Features sind auch mit dabei, beispielsweise können Screenshots in der Layout Preview und im Editor nun gespeichert werden. Im Ressourcen Repository werden nun zyklische Ressourcen-Referenzen erkannt. Eine erste Unterstützung für .aar Library Dependencies ist auch mit an Bord (beispielsweise für die Nutzung einer Library ohne lokale Kopie der Sourcen, allerdings funktioniert dies  noch nicht für Resource XML Validierungen und die Navigation in Quellcode-Editoren). Schauen Sie auf die Release Notes für alle Neuerungen.

Für die folgenden Arbeiten hat das Android-Studio-Team alle Troubleshooting-Informationen im Dokument „Known Issues“ zusammengefasst. Wer auf ein Problem stößt, findet evtl. in diesem regelmäßig aktualisierten Doc Erste Hilfe.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.