Suche
Entzündet das Lagerfeuer, Marshmallow ist da!

Android Marshmallow: Google veröffentlicht erste OTA-Updates

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/Rawpixel

Wie auf dem offiziellen Android Blog verkündet wird, hat Google die ersten OTA-Updates für Android Marshmallow ausgerollt. Somit hat Google den im Rahmen des Releases der neuen Nexus-Geräte vergangene Woche aufgekommenen, spekulativen Termin eingehalten. Nach Android Lollipop findet die neue Version des OS schrittweise Einzug in aktuelle Nexus-Geräte, respektive dem Nexus 5, Nexus 6, Nexus 7 und Nexus 9.

Wie auf dem Android-Blog angekündigt, erhalten aktuellere Nexus-Geräte und der Nexus Player ein OTA-Update zu Android 6.0 Marshmallow, welches erst mal schrittweise freigegeben wird:

The Nexus update to Android 6.0 Marshmallow occurs in stages and some carriers will receive the update later than others.

Die Besitzer anderer Android-Smartphones hängen, wie üblich, von dem Tempo von Samsung, HTC und Co. ab. Nexus-Inhaber, die nicht auf ein OTA-Update warten möchten, können auf der Entwickler-Seite die Factory Images manuell herunterladen. Dabei sollte man aber im Hinterkopf behalten: Das Gerät wird damit auf seinen Ursprungszustand zurückgesetzt.

Ein Begriff, den man sich im Zusammenhang mit Android Marshmallow merken muss, ist: Now on Tap. Damit können relevante Informationen während der Verwendung einer App abgerufen werden, ohne die App dafür verlassen zu müssen. Schlägt Ihnen also beispielsweise ein Bekannter in einer Nachricht einen neuen Italiener um die Ecke vor, dann hat Google relevante Infos wie die Adresse und den Link zur Internetpräsenz des Restaurants parat. Auch assoziierte Apps können in einer solchen interaktiven Karte aufgeführt werden.

Auch den Schutz des Akkus in Form von niedrigerem Verbrauch ungenutzter Apps hat sich Android Marshmallow auf die Fahne geschrieben. Hier sind die Zauberwörter: „Doze“ und „App Standby“, die das Gerät oder einzelne Apps in einen Ruhezustand versetzen, der den Akkuverbrauch des Gerätes drastisch senken soll. Apropos Schutz: Mit einem eingebauten Fingerabdrucksensor in den neusten Nexus-Geräten soll dieser auch in Bezug auf Transaktionen im Google Play Store oder das Entsperren des Gerätes gewährleistet werden. Nähere Infos zu den neuen Nexus-Modellen haben wir Ihnen anlässlich des Releases bereits zusammengefasst.

Aufmacherbild: Diverse Hands Holding The Word Update von Shutterstock / Urheberrecht: Rawpixel

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: