AIDE: Die Android-App zur Entwicklung von Android-Apps

Hartmut Schlosser

Eine Android-App um Android-Apps zu schreiben. Genau das ist AIDE, eine neue Android IDE, die in der Version 1.0 Beta 8 vorliegt. AIDE unterstützt dabei den gesamten Entwicklungszyklus einer Anwendung vom Editieren über das Kompilieren bis zum Betrieb. In Echtzeit beherrscht der Editor Standard-Features gängiger Desktop-IDEs wie Code Completion, Fehlerüberprüfung und intelligente Quellcode-Navigation. Mit einem Klick lässt sich die Anwendung direkt auf einem Android-Device starten.

AIDE ist dabei kompatibel mit Projekten, die – wie meist üblich – mit Eclipse geschrieben wurden. Die Eclipse-Quellcode-Dateien sollen sich einfach auf das Device kopieren und mit AIDE öffnen lassen. Und AIDE ist kostenlos erhältlich – eigentlich die besten Voraussetzungen, sich als ernstzunehmende Alternative bzw. Ergänzung zu Eclipse zu etablieren.

Android erforderte bisher wie viele andere eingebettete Systeme eine Enwicklung und Kompilierung über einen Desktop-Computer. Die On-Device-Anwendungsentwicklung ist traditionell auf Hochsprachen begrenzt, da die Kompilierung eine hohe Rechenleistung erfordert, die bisher von mobilen Endgeräten nicht zur Verfügung gestellt werden konnten. Mit den jüngsten Hardware-Beschleunigungen – und der Verfügbarkeit von IDEs wie AIDE – könnte sich dies bald ändern.

Geschrieben wurde AIDE von einem kleinen Entwicklerteam deutscher Android-Enthusiasten, denen The Register zwar unterstellt, keinen festen Business Plan zu verfolgen. Unterschätzen sollte man solche Community-Entwicklungen aber keinesfalls, können diese mitunter doch eine erhebliche Marktdurchdringung erlangen. Der Android-IDE AIDE ist dies durchaus zuzutrauen: Die Zukunft der Android-Tablets beginnt erst, die Begeisterung der Community ist groß und gerade in kleineren Projektteams hat Eclipse nicht gerade den Ruf, besonders intuitiv bedienbar und reaktionsschnell zu sein.

Verfolgen können Sie den Werdegang von AIDE auf der Entwicklerseite und auf Twitter unter: @AndroidIDE. Auf Farasbee.com findet sich außerdem ein kurzes HowTo für die Verwendung von AIDE. Aber am besten laden Sie sich AIDE natürlich auf Ihr Android-Device und probieren es selbst aus – und wer keines hat, der schaut sich zumindest das unten stehende Video an.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.