Agilität durch Lernen

Reflecting Teams

Es stellt sich nun die Frage, wie systematisch Double-Loop-Learning-Prozesse installiert werden können, ohne die o. g. Krise erlebt zu haben. Manche behaupten, dass Lernen nur durch Schmerz stattfindet, doch scheint es immer wieder Menschen zu geben, die durch Einsicht nach einer Reflexion ihre Gewohnheiten und Glaubenssätze verändern. Ebenfalls auf die Frage, inwiefern den psychologischen Ursachen und Problemen begegnet werden kann – die zunächst auch eine Unternehmens- und Lernkultur erfordert, die nicht darauf abzielt, Schuldige, sondern Lösungen zu finden – sollte eine Antwort im Sinne eines methodischen Ansatzes gefunden werden.

Eine in der Praxis bereits erprobte Methode ist die Einführung von Reflecting-Teams [3] in bestehende Projektmanagementabläufe. Während einer Reflexionsphase, in der das Projektteam, angeleitet durch einen Projektbegleiter, sich über ein Projekt unterhält und mögliche Probleme und Missstände anspricht, wird ein weiteres Team, das Reflecting-Team, sich nicht in das Gespräch einmischen, auch keine Rückfragen stellen, sondern lediglich zuhören und das Gespräch aufmerksam verfolgen. Nicht nur die Inhalte des Gesprächs, sondern auch die nonverbale Kommunikation in Form von Gesten, wie etwas gesagt wird und die Interaktionen untereinander sind dabei mit zu betrachten. Der Projektbegleiter nimmt dabei eine Moderationsrolle ein und stellt auch Fragen (Abb. 3).

Abb. 3: Das Projektteam reflektiert das Projekt, unterstützt durch einen Projektbegleiter, der auch kritische Fragen stellt. Das Reflecting-Team hört zu und analysiert das Gespräch

Abb. 4: Das Reflecting-Team tauscht sich (wertfrei) über die Diskussion des Projektteams aus

Nach einer gewissen Zeit werden die Positionen gewechselt. Die Mitglieder des Reflecting-Teams denken jetzt laut über den von ihnen beobachteten Gesprächsprozess nach und tauschen Ideen bezüglich des Projektteams aus (Abb. 4). Projektteams und Projektbegleiter hören sich die Gedanken des Reflecting-Teams an, die in einer wertschätzenden unterstützenden und hilfreichen (aber nicht belehrenden) Art und Weise geäußert werden. Anschließend werden die Gedanken, die beim Zuhören entstanden sind, vom Projektteam aufgenommen und besprochen. Dieser Wechsel zwischen Diskussionsebene des Projektteams zur Reflexionsebene kann mehrfach wiederholt werden. Die Dauer der Methode variiert zwischen 90 und 180 Minuten. Neben dem Prozessbegleiter, der das Projektteam bei der Umsetzung des Projektziels in seiner Fragestellungen unterstützt, ist die Installation und Zusammensetzung des Reflecting-Teams eine Ressourcenfrage von Zeit und Arbeitskraft (intern/extern).

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.