Interview mit Daniel Haslinger

Das agile Pandämonium: Von Platzhirschen, Mauerblümchen und Intriganten

Hartmut Schlosser

Dramatisch wurde es in der JAX-Session „Das agile Pandämonium“ auf dem Agile Day der JAX 2016, in der Alessandro Grimaldi und Daniel Haslinger (Objectbay Software & Consulting GmbH) die kleinen Teufelchen beschrieben – vom Platzhirschen über das Mauerblümchen bis zum Intriganten -, die einem agilen Projekterfolg im Wege stehen. Wir haben Daniel Haslinger um eine Kostprobe gebeten!

JAXenter: Auf dem Agile Day habt ihr Teufel und Dämonen beschwört, die agilen Teams das Leben schwer machen. Was hat es mit Eurem „Agilen Pandämonium“ auf sich?

Daniel Haslinger: Ganz so dramatisch war es hoffentlich nicht, vielleicht sogar ein wenig amüsant. Was wir mit dem Begriff „Pandämonium“ eigentlich betonen möchten, ist die Tatsache, dass gewisse Verhaltensweisen von Personen, Teams und ganzen Organisationen manchmal als mehr oder weniger harmlos betrachtet werden, sich allerdings dämonisch auf eine agile Transformation auswirken können.

JAXenter: Kannst du mal ein Beispiel nennen – ein kleines Teufelchen sozusagen, das vielen bei der Einführung agiler Methoden einen Streich spielt? 

Daniel Haslinger: Als „kleines Teufelchen“ könnte man wohl das Mauerblümchen bezeichnen, da das Mauerblümchen nicht besonders gefährlich ist, so lange man nicht zu viele davon in einem Team hat. Durch sein zurückhaltendes Verhalten, das manchmal auch wie Desinteresse wirkt, wird das Mauerblümchen relativ schnell übersehen, und damit auch seine geleistete Arbeit und sein Wissen.

CgUp050WsAQ5ABl.jpg_large

Alessandro Grimaldi auf der JAX 2016: Augen auf bei der Mitarbeiterwahl!

 

JAXenter: Nun sind viele Dämonen hartnäckige Zeitgenossen – du schreibst, einige davon sind mehr als 100 Jahre alt. Welche Unsitte dämonisierte Projekte schon lange vor der Erfindung von Agile? 

Daniel Haslinger: Manche Dämonen sind wohl schon so alt wie die Teamarbeit selbst, die vermutlich sehr, sehr alt ist. Dazu gehört wohl unter anderem der Intrigant, der gerne mal die Schwächen seiner Kollegen zu seinem eigenen Vorteil ausnutzt und dadurch gegen sein eigenes Team agiert – ein gefährlicher Dämon.

JAXenter: Das führt uns doch gleich zu den Teufelsaustreibern: Wie bekommt man die lästigen Dämonen los? Hast du einen Tipp aus deiner Praxis parat?

Daniel Haslinger: Diese Frage lässt sich nur sehr schwer beantworten, da wir ja bei den meisten Dämonen von Menschen und deren Individualität sprechen. Aber nehmen wir zum Beispiel das oben genannte Mauerblümchen. Vor allem in Meetings möchte man es manchmal am liebsten am Kragen packen und wachrütteln. Was aber ein gänzlich falscher Zugang wäre. Stattdessen muss man diese Leute langsam, vorsichtig und vor allem ohne Druck aus der Reserve locken, damit sie sich nicht noch weiter zurückziehen. Man muss sich langsam ihr Vertrauen erarbeiten, um sie aus der Reserve zu locken. Lob und Wertschätzung ihrer seltenen Inputs können hilfreich sein, um sie zu mehr Beitrag zu ermutigen.

JAXenter: Was ist die Kernbotschaft deiner Session, die jeder Teilnehmer mit nach Hause nehmen sollte?

Daniel Haslinger: Im Zeitalter der Wissensarbeit gewinnt die zwischenmenschliche Komponente immer mehr an Bedeutung. Komplexe Systeme werden nicht mehr von Einzelpersonen geschaffen, sondern von hochproduktiven Teams. Man darf nicht unterschätzen, wie sich dysfunktionales Verhalten, nicht selten verursacht durch Einzelne, auf den Gesamterfolg auswirken kann.

JAXenter: Vielen Dank für dieses Interview!

56c42d06fa1f957d5ad5379aversion134sizefullDaniel Haslinger ist Certified Scrum Trainer der Scrum Alliance und bringt viele Jahre Erfahrung im Einsatz als Scrum-Coach mit. Daniel hat sich in den letzten Jahren intensiv mit agiler Softwareentwicklung beschäftigt und als agiler Entwickler und Berater aktiv in Scrum Projekten gearbeitet, ebenso auch als Scrum Master und Product Owner. Er ist ebenfalls als SAFe Program Consultant zertifiziert. Als Agile-Coach unterstützte er bereits zahlreiche Unternehmen bei der Einführung von Scrum und agilen Prinzipien und Methoden, angefangen bei kleinen Start-ups bis hin zu Großunternehmen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Das agile Pandämonium: Von Platzhirschen, Mauerblümchen und Intriganten"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Neugierig geworden? Dann lest euch das ganze Interview auf jaxenter.de durch! […]