Suche

Agile Day auf der W-JAX 2012: Themen, Trends und Diskussionen [W-JAX Blog]

Agilität und Innovation: Der Product Canvas

Um neue, innovative Produkte zu entwickeln, ist ein lineares Product Backlog nicht immer gut geeignet. Eine Alternative bietet der Product Canvas, ein multi-dimensionales Backlog, das die Zielgruppe mit Ihren Bedürfnissen, die Interaktion der Anwender mit dem Produkt, die wichtigste Funktionalität, das UI Design, die operative Eigenschaften beschreibt sowie ein Ziel für den nächsten Zyklus/Sprint mit den zugehörigen Ready Stories formuliert.

Start-ups

Start-ups benötigen die richtigen Praktiken, um erfolgreich zu sein: Fokus auf das Geschäftsmodell. Der Einsatz der Praktiken wie Papierprotoypenerstellung, Minimal Viable Product oder Interviews hängt von der Phase ab, in der sich das Start-up befindet: Problem- vs. Lösungsvalidierung vs. Skalierung.

Emergente Architekturen

Emergente Architekturen sind keine Allzweckwaffe, sondern dann besonders hilfreich, wenn viel Unsicherheit im Projekt gegenwärtig ist. Verständlichkeit und Änderbarkeit sind dabei zwei wichtige Prinzipien. Ein gutes Verständnis von Architektur und das Verfügen über die notwendigen Architekten-Skills sind essentiell.

Fünf Gründe Scrum hinter sich zu lassen

Teams lassen Scrum hinter sich, weil sie sich den durch Scrum aufgedeckten Herausforderungen und Problemen nicht stellen wollen, zB. „das Produkt ist zu komplex“ oder „Scrum erzeugt zuviel Overhead“, oder weil Scrum nicht der optimale Prozess für ihre Arbeit ist, wie beispielsweise bei Wartungsarbeiten der Fall. Letzteres ist legitim und sinnvoll, ersteres langfristig nicht hilfreich und sollte daher vermieden werden.

Einer für alle

Agile Teams benötigen die richtigen Testpraktiken, um erfolgreich zu sein. Dies schliesst das Abdecken wichtiger Testbereiche wie Unit- oder Integrations/Servicetests ein, das Testen als fester Bestandteil agilen Entwickelns (TDD, A-TDD) sowie kollektive Testverwantwortung und paarweises Testen.

Hoch-Performante Teams

Experimentieren mit Arbeitspraktiken und Prozess, Lernen und das sich kontinuierliche Verbessern sind wesentliche Merkmale performanter Teams. Dabei kommt den Führungskräften eine wichtige Aufgabe zu: Sie müssen den Rahmen schaffen, damit die Teams neue Wege ausprobieren und sich verbessern können. Vertrauen, Teamgeist und Teamverantwortung sind erstrebenswerte Eigenschaften.

Podiumsdiskussion

In der Panel-Diskussion diskutierten die Vortragenden mit den Teilnehmern eine Stunde lang spannende Fragen wie „Wann ist der Einsatz von Scrum besonders zu empfehlen?“ oder „Wie stelle ich sicher, dass die Sprintplanungssitzung erfolgreich ist?“.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.