Acer will sich auf Android konzentrieren

Judith Lungstraß

Acer, aktuell viertgrößter PC-Hersteller weltweit, möchte sein Programm umstrukturieren. Zukünftig wolle man weniger Microsoft-Produkte anbieten, dafür aber mehr Chromebooks und Android-basierte mobile Geräte. Bis Ende des Jahres sollen Android-Geräte und Chromebooks 10 bis 12 Prozent des Gesamteinkommens ausmachen. Bis 2013 soll diese Zahl dann auf 30 Prozent anwachsen, wie CEO Jim Wang in einem Conference Call mitteilte.

Schließlich seien diese Technologien aktuell auf dem Markt gefragter, das neue Windows hingegen werde eher skeptisch gesehen, meint der Vorsitzende J.T. Wang:

The Windows camp has to do something to reestablish or reinforce confidence among PC users. People are reluctant (to buy) and are holding (off) their purchasing decisions.

Hintergrund dieser jüngsten Entscheidung sind die überraschend schlecht ausgefallenen Zahlen, die Acer zum zweiten Jahresquartal vorlegte. Die Verkäufe waren niedrig, die Ausgaben steigend und insgesamt machte man einen Verlust in Höhe von umgerechnet rund 8,6 Millionen Euro.  

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Judith Lungstraß
Judith Lungstraß ist seit Anfang 2012 im Online-Team bei Software & Support Media. Neben ihrem Studium der Buchwissenschaft in Mainz konnte sie erste journalistische Erfahrungen bei einem Online-Reiseführer und einem Sportverein sammeln. Ihr Fachgebiet ist die Microsoft-Welt, von Windows über .NET bis hin zu Windows Phone.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.