Wie Überanstrengung Unternehmen und Programmierern schaden kann

996.ICU: Von überarbeiteten Entwicklern und fehlerhaftem Code durch Schlafentzug

Florian Roos

© Shutterstock / Andrey_Popov

Chinesische Entwickler protestieren online gegen die von ihren Arbeitgebern verlangte 72-Stunden-Woche. Von manchen Unternehmern wird sie unterdessen als „großer Segen“ gelobt. Eine neue Untersuchung zeigt Zusammenhänge zwischen übermüdeten Programmierern und steigenden Fehlerzahlen im Programmcode.

Unter dem Stichwort 996 bzw. 996.ICU protestieren Entwickler in China gegen ihre Arbeitszeiten. Während Unternehmer die 72-Stunden-Woche loben, weisen Entwickler auf die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen hin. Eine neue Studie zeigt zudem: Schlafmangel kann zu fehlerhaftem Code führen.

Was bedeutet 996?

Das 996-Modell fordert, dass Entwickler an sechs Wochentagen von 9 bis 21 Uhr arbeiten. Das Kürzel ICU steht dabei für die möglicherweise notwendig werdende Behandlung auf einer Intensivstation (englisch Intensive Care Unit, ICU). Vor einiger Zeit haben chinesische Entwickler mit Protestaktionen begonnen, unter anderem wurde in dem Zusammenhang das GitHub-Repository „996.ICU“ zu einem Anlaufpunkt und Katalysator. Darin werden Informationen zur möglichen Beteiligung an Protestaktionen und auch Hilfen zum Ausstieg aus dieser Arbeitszeit bereitgestellt. Nutzer können dort zum Beispiel ein Badge finden, das sich in ihrem eigenen Projekt integrieren lässt, und eine Vorlage für eine Anti-996-Lizenz, unter der ihre Software lizensiert werden kann. Mit derzeit etwas mehr als 244.000 Sternen ist es eines der populärsten Repositories auf GitHub.

996-badge

Der Anti-996-Badge / Quelle: GitHub

Neben dem Repository auf GitHub wurde auch eine Website ins Leben gerufen, die die rechtlichen Hintergründe in der Volksrepublik schildert. Diese untersagen derartige Arbeitszeiten, definieren allerdings auch Ausnahmen und erläutern, wie Arbeitskräfte in solchen Fällen von Überstunden zu entlohnen sind. Die Realität, so wird es auf der Webseite dargestellt, zeige, dass Arbeiter in 996-Arbeitszeit nur selten angemessene Kompensationen erhalten. Jack Ma, Gründer der Alibaba-Gruppe, bezeichnete die 72-Stunden-Woche als einen „großen Segen“.

 

Software Architecture Summit 2019
Stephan Pirnbaum

Lasst uns einen Monolithen (z)erlegen

mit Stephan Pirnbaum (buschmais GbR)

Scott Davis

Making Your Mobile Web App Talk

mit Scott Davis (ThoughtWorks)

Schlechter Code durch Schlafentzug

Neben den naheliegenden gesundheitlichen Risiken anhaltender Überarbeitung, birgt ein zu hohes Stundenkontingent auch potentielle Risiken für Arbeitgeber. Wissenschaftler von den Universitäten Hamburg, Basilikata und Madrid untersuchten, ob es einen Zusammenhang zwischen übermüdeten Entwicklern und fehlerbehaftetem Code gibt. Informatikstudenten an der Universität von Basilikata wurden hierfür in zwei Gruppen eingeteilt: Die erste Gruppe sollte in der Nacht vor dem Versuch ihren normalen Nachtschlaf absolvieren, die zweite Gruppe verzichtete in jener Nacht auf Schlaf. Anschließend wurden beiden Gruppen identische Programmieraufgaben gestellt. Die Forscher konnten zeigen, dass sich eine vollständige Nacht des Schlafentzugs nachteilig auf die Qualität des Codes auswirkt. Hinzu kommt, dass die übernächtigten Studenten eher dazu neigten, mehr Zeit auf das Korrigieren syntaktischer Fehler aufzuwenden.

Die Forscher konnten in ihrer Studie nicht zeigen, ob sich derartige Unterschiede in der Qualität des Codes auch unter erfahreneren Entwicklern oder bei verschiedenen Stufen von Schlafmangel manifestieren. In ihrer Forschungsarbeit erläutern die Forscher zudem, dass vor einer vollständigen Verifizierung des Zusammenhangs zwischen abnehmender Code-Qualität und mangelnder Nachtruhe noch weitere Untersuchungen notwendig sind.

Wer sich für die Anti-996-Bewegung interessiert, findet Informationen dazu im entsprechenden Repository auf GitHub sowie der zugehörigen Website. Die Forschungsarbeit zum Thema Schlafentzug steht zur vertiefenden Lektüre online bereit.

Geschrieben von
Florian Roos
Florian Roos
Florian Roos ist Redakteur für Software & Support Media. Er hat Politikwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt studiert und erste redaktionelle Erfahrungen in den Bereichen Games und Consumer-Hardware gesammelt.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: