Java 13 im Experten-Check

7 Experten – 7 Meinungen: Welche Wünsche habt ihr für Java 14?

Dominik Mohilo

© Shutterstock / Pavel L Photo and Video (modifiziert)

Mit Java 13 ist bereits das dritte Release nach dem neuen Veröffentlichungsschema erschienen. Wir haben in die Community hineingehorcht und uns mit einigen ausgesuchten Java-Profis über unsere liebste Programmiersprache unterhalten. Im dritten Teil unseres Java-13-Experten-Checks sprachen wir mit Michael Simons, Tim Riemer, Michael Vitz, Sandra Parsick, Christian Schneider, Tim Zöller und Hendrik Ebbers über ihre Wünsche für Java 14, die nächste Version der Programmiersprache, die im kommenden März erscheinen soll.

Java 13 ist zwar im Hinblick auf neue Features kein großes Release, was bekanntermaßen der neuen halbjährlichen Release-Kadenz geschuldet ist, hat aber einige Features an Bord, die sich sehen lassen können. Somit ist die Befürchtung, die 13 stehe auch im Java-Umfeld für Pech, sehr klar entkräftet. Wie bereits Java 12, erschien auch Java 13 pünktlich zum angekündigten Zeitpunkt. Ein Umstand, der ebenfalls auf den verkürzten Release-Zyklus zurückzuführen ist: Durch die schnelleren Releases gibt es keinerlei Grund mehr, die Veröffentlichung einer neuen Version zu verschieben, um ein bestimmtes Feature noch mitliefern zu können.

Unsere Java-Experten

Michael Simons – Software Engineer bei Neo4j & Java Champion

Tim Riemer – Principal Architect Cookidoo bei Vorwerk & mehr als 20 Jahre Java-Erfahrung

Michael Vitz – Senior Consultant bei INNOQ & mehrjährige Erfahrung in der Entwicklung, Wartung und im Betrieb von Anwendungen auf der JVM

Sandra Parsick – Freiberufliche Softwareentwicklerin und Consultant im Java-Umfeld

Christian Schneider – Computer Scientist im Adobe-Eperience-Manager-Team & spezialisiert auf OSGi, Content Distribution und Kubernetes

Tim Zöller – IT Consultant bei der ilum:e informatik AG in Mainz & Mitgründer der JUG Mainz

Hendrik Ebbers – Java-Entwickler bei der Karakun AG & Java Champion

Während etliche Projekte wie Valhalla, Amber oder Skara noch im Entstehen begriffen sind, brachte man für Java 13 fünf neue JEPs durch den Java Community Process: JEP 350 (Dynamic CDS Archives), JEP 351 (ZGC: Uncommit Unused Memory), 353 (Reimplement the Legacy Socket API), JEP 354 (Switch Expressions) und JEP 355 (Text Blocks). Eine hübsche Übersicht gibt es in Form unserer kostenlosen Infografik zum Release. Eine offizielle Stimme zum aktuellen Release gab es bereits in der Pressemitteilung: Georges Saab, Vice President of Development, Java Platform bei Oracle, schrieb die folgenden Zeilen.

The JDK 13 release is the result of industry-wide development involving open review, weekly builds and extensive collaboration between Oracle engineers and members of the worldwide Java developer community via the OpenJDK Community and the JCP. The goal is always to make the latest innovation in the Java SE Platform and the JDK easily accessible to developers globally. We invite the community to share their experience with Java SE 13, and continue to contribute and help make Java even better in future releases.

Wir haben in die Community hineingehorcht und uns mit einigen ausgesuchten Java-Profis unterhalten. Im ersten Teil unseres Java-13-Experten-Checks sprachen wir mit Michael Simons, Tim Riemer, Michael Vitz, Sandra Parsick, Christian Schneider, Tim Zöller und Hendrik Ebbers über ihre Highlights der aktuellen Java-Version. Im zweiten Teil ging es nun um ihre Meinung zur halbjährlichen Release-Kadenz von Java. Im dritten Teil sprechen wir mit unseren Experten über ihre Wünsche für das kommende Java 14.

7 Experten sprechen Klartext: Java 14 – Was steht auf eurem Wunschzettel?

Michael Simons: Die Wiederauferstehung von JavaFX im JDK.

Tim Riemer: Schön wäre natürlich, wenn die aktuellen Preview Features den GA-Status erreichen würden und man sie nicht mehr explizit aktivieren müsste. Zudem würde ich mir Value Types aus Project Valhalla und Pattern Matching aus Project Amber als Preview Features wünschen.

Michael Vitz: Aktuell wird an einer Menge spannender Dinge gearbeitet, die ich gerne in naher Zukunft sehen würde. Zum Beispiel wird innerhalb von Projekt Loom an Fibern, leichtgewichtigeren Threads, gearbeitet. Außerdem wird mit Records (JEP 359), Value Objects (JEP 169) und Generics over Primitive Types (JEP 218) noch an drei Features gearbeitet, die großen Einfluss darauf haben können, wie die Sprache Java in Zukunft aussieht und gleichzeitig die Performanz auf der JVM verbessern. Ich vermute jedoch, dass Java 14 für all diese Punkte noch zu früh kommt. Wirklich relevant wird dann aber Java 17 (das nächste LTS-Release) im September 2021 und alle Features, die bis dahin fertig geworden sind.

Sandra Parsick: Ich persönlich fände es schön, wenn die Text Blocks in Java 14 nicht mehr nur ein Preview Feature wären.

Christian Schneider: Ich würde mich über die Value Objects (JEP 169) freuen. Sie bieten viel Potential in Sachen Constraintprogrammierung für Java und machen die Handhabung der Nebenläufigkeit sehr viel einfacher.

Tim Zöller: Von den zur Zeit diskutierten JEPs finde ich JEP 359 zur Einführung von Records und JEP 305 zu Pattern Matching für das Keyword instanceof am spannendsten. Ich konnte aber den Diskussionen in letzter Zeit nicht wirklich folgen, und kann nicht einschätzen, wie realistisch die Chancen hier für Java 14 stehen.

Hendrik Ebbers: Bisher ist ja nur ein JEP fest für Java 14 eingeplant. Das wird sich sicherlich in den nächsten Monaten noch ändern und es wird noch das eine oder andere nette Feature hinzukommen. Auch wenn es sicherlich nicht mit Java 14 kommen wird, bin ich eigentlich am meisten auf Records (JEP 359) gespannt. Diese Spracherweiterung bietet die Möglichkeit, beliebige unmodifizierbare Datentypen zu definieren. Man kann sich das ganze quasi als eine vereinfachte Klasse ohne die Möglichkeit der Datenmodifikation vorstellen. Dazu kommt, dass eine ganze Menge an Boilerplate Code (toString(), equals(), hashCode() …) in Records nicht mehr benötigt wird.

Lesen Sie auch: Java 14: Unser aktueller Update-Thread zum kommenden Release

Records werden auch bereits in die Planung der neuen Features zum Pattern Matching für Java bedacht und ergeben so noch einmal deutlich einfacheren Code. Funktionalitäten, für die man aktuell noch ziemlich viele Zeilen an (teils unleserlichen) Code benötigt, könnten in zukünftigen Java-Versionen mit einer wenige Zeilen langen Switch Expression ausgedrückt werden.

Teil 1 unseres Experten-Checks zu Java 13:

7 Experten – 7 Meinungen: Was sind eure Highlights in Java 13?

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: