5 Herausforderungen für Big Data

Mohammed Hübsch
©Shutterstock.com/Maksim Kabakou

In einer kürzlich veröffentlichten Studie der World Federation of Advertisers zum Thema Big Data haben Markthändler ihre größten Big-Data-Probleme preisgegeben. So gaben 88 % der Befragten an, dass Big Data eine wesentliche Rolle bei heutigen wie auch zukünftigen Business-Entscheidungen spiele, für 54 % jedoch stelle die generierte Menge an Daten eine enorme Belastung dar. Andere Herausforderungen seien:

•    Praktische Einblicke im gesamten Unternehmen zu gewährleisten (49%)
•    Passende Businessanalysten und Datenauswerter zu finden (49%)
•    Die großen Vorteile, die Big Data darbietet, vollends auszuschöpfen (74%)
•    Ein verbessertes Verständnis des ROI zu gewinnen, was als primärer Grund für Investitionen in diesem Bereich gilt (70%)

Die Studie basiert auf Angaben von 47 unterschiedlichen, multinationalen Marken, die gemeinsam jährlich für über 35 Milliarden US-Dollar an Werbekosten verantwortlich sind. Setzt man die Studie in Verbindung mit dem Customer Framework, lassen sich drei Bedingungen ausmachen, die für ein erfolgreiches Unterfangen mit Big Data von Vorteil sind:

•    Das Unternehmen hat klare Ziele, die mit den Bemühungen um Big Data einhergehen

Jene Befragten, die angaben, eine klare Zielsetzung bei ihren Bemühungen um Big Data zu haben, stellten sich als besonders erfolgreich heraus. Fast 61 % der Befragten behaupteten, einen klaren Zweck hinter ihren Aktivitäten um Big Data zu folgen. Da jede Firma auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Datenquellen mit abweichender Qualität zugreifen kann, kann das Investment ohne eine klare Zielsetzung schnell dahinschwinden.

•    Das Unternehmen ignoriert den Hype um Big Data und fängt klein an

Beginnt man zunächst mit der Auswertung von kleinen Datenpaketen, können Markthändler schneller in den Genuss von Erkenntnissen gelangen, die mit dem Investment in Big Data einhergehen. Diese Demonstration zeigt nicht nur auf, dass es Sinn macht, mit den richtigen Werkzeugen und Personen zusammenzuarbeiten, sondern steigert auch die Expertise des Markhändlers und gewährleistet ihm zudem, dass die Arbeit an größeren und umfangreicheren Daten gewinnbringende Erkenntnisse mit sich bringt.

•    Das Unternehmen verfügt über die richtigen Talente, die die wichtigsten Erkenntnisse auswerten können

Big Data ist ein mächtiges Tool, um Einblicke über sich selbst zu gewinnen, doch Firmen dürfen nicht vergessen, dass, was immer auch die Daten aussagen, es wichtig bleibt, zeitnahe und relevante Nachrichten zu veröffentlichen, die angenehm und einnehmend sind. Die WFA sagt dazu: „Am Ende des Tages können auch alle Daten der Welt eine unwillkommene Nachricht nicht effektiv gestalten“.

Aufmacherbild: Data concept: text Big Data on Green chalkboard on grunge wall von Shutterstock / Urheberrecht: Maksim Kabakou

Geschrieben von
Mohammed Hübsch
Mohammed Hübsch ist Student der Sozialen Arbeit an der FH Frankfurt und arbeit seit 2013 bei S&S Media GmbH.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: