11 Karrieretipps: So schaffen Sie es zum Spitzenverdiener – dank Fear-Driven-Development!

Hartmut Schlosser
© shutterstock.com/ Cranach

Die Angst hat viele Facetten. Doch auf dieser Tonleiter virtuos spielen zu können, ist die hohe Kunst des Career Building. Lernen Sie in der Angst einen treuen Begleiter kennen, den Sie je nach Situation verbreiten oder eindämmen, verstärken oder abschwächen können.

Um diese hohe Stufe der strategischen Angst-Proliferation zu erreichen, gilt es zunächst, die verschiedenen Formen der Angst zu verinnerlichen, um sie dann gezielt zu seinem Vorteil einsetzen zu können. Was hier deshalb folgt, ist eine kleine Typografie der Angst, wie sie Ihnen im Programmierer-Alltag vorkommen kann – quasi das 1×1 des Fear Driven Development:

  • Angst vor dem Code
    Angst vor dem Code tritt dann auf, wenn die Codebasis von allen als verehrungswürdiges, halbreligiöses Gebilde angesehen wird, an dem Veränderungen nur mit äußerster Vorsicht vorgenommen werden dürfen. Tipp: Verbreiten Sie selber Angst vor Ihrem Code, zeigen Sie sich hingegen angstfrei vor dem Code anderer.
  • Angst vor dem Rock-Star-Coder
    Jeder Code, der vom anerkannten Programmier-Rockstar im Team geschrieben wurde, ist unantastbar. Tipp: Wer diesen Rockstar-Code verändern will, fordert den Leitwolf offen zum Kampf heraus – was man ja durchaus mal versuchen kann.
  • Angst vor Legacy
    Ist eine Kombination der beiden ersten Formen der Angst. Legacy-Code ist funktionierende Magie, die bestimmt auch von Rockstar-Programmierern hergezaubert wurde. Tipp: Wer sich respektlos gegenüber Legacy-Code zeigt, sollte sich schon sehr sicher sein, den Kampf mit der Magie gewinnen zu können.
  • Angst vor dem Programmierfehler
    Wer Programmierfehler einbaut, wird an den Pranger gestellt. Man programmiert also so vorsichtig, dass das gesamte Projekt ins Stocken gerät. Einhergehen kann diese Form der Angst mit der Angst vor der Kontrolle: Diese tritt auf, wenn jede Zeile Code vom Vorgesetzten „gereviewed“ wird.
  • Angst vor dem bösen Architekten
    Zeigt sich darin, dass man nach jeder geschriebenen Codezeile auf den neben sich ausgedruckt liegenden Architekturplan schielt, um zu sehen, ob der Code auch wirklich den Vorgaben entspricht. Lieber auch nochmal die 5 UML-Diagramme und 6 Mockups checken, bevor man riskiert, eine Abweichung einzubauen.
  • Angst vor den bösen Testern
    Wer beim Coden nach jeder Zeile den Debugger anwirft, um zu checken, wie der Code sich verhält, leidet womöglich unter der Angst vor der QA-Abteilung. Tipp: TDD ist schön und gut – doch wozu gibt es eine Testabteilung?
  • Angst vor dem bösen Designer
    Pixelgenau. Wenn Ihnen jemand mit diesem Begriff kommt, war es bestimmt der böse Designer, der denkt, das Web verhalte sich genauso wie Photoshop. Tipp: Die Chef-Etage ist leider meist sehr „Photoshop-affin.“
  • Angst vor dem Hype
    Eine neue Technologie wird nur darum nicht eingesetzt, weil sich gerade ein Hype um sie herum gebildet hat. Alles, was in Mode ist, muss schlecht sein, oder? Beispiel: Wir nutzen Docker nicht, weil gerade jeder davon spricht….
  • Angst vor dem Anti-Hype
    Ist das Gegenteil von der Angst vor dem Hype. Sobald eine neue Technologie auftaucht, ist das schon Grund genug, sie auch einzusetzen. Wer jedes Jahr seine Codebasis mithilfe der aktuellen Hype-Technologie umschreibt, leidet wahrscheinlich an der Angst vor dem Anti-Hype.
  • Organisatorische Angst
    Kann dann auftreten, wenn jede noch so kleine Änderung am vorgesehenen Prozess garantiert laute Protestschreie von Kollegen, Managern, Kunden auslösen würde. Tipp: Die genialen Umstrukturierungsideen der Chefs lieber nicht in Frage stellen.

Sie sehen: Die Angst kann Ihrer Karriere durchaus im Weg stehen. Im Web kursieren unter dem Begriff „Fear Driven Development“ deshalb fast ausschließlich warnende Artikel und Blogbeiträge. Lernen Sie hingegen die Angst zu beherrschen und sie gezielt für Ihre Zwecke einzusetzen, stehen Ihnen alle Türen zu einem leitenden Manager-Posten offen!

Den Klassiker der Angst haben wir deshalb bis zum Schluss aufgehoben: die Angst vor dem Job-Verlust. Haben Sie es in Ihrer Karriere erst einmal geschafft, die Stufe des Managers zu erreichen, stehen Ihnen folgende und noch viel mehr Aussprüche zur Verfügung, um Angst und Schrecken zu verbreiten und Ihre Herrschaft auszubauen:

„Der Markt ist gesättigt. In Ihrem Alter noch ein Jobwechsel? Wer kündigt ist auf dem Markt verbrannt. Mit Ihrem Inselwissen wird es schwierig.“ Etc.

Welche Formen der Angst kennen Sie in Ihrem Entwickler-Alltag?

Aufmacherbild: Fear, fright, shadow on the wall von Shutterstock / Urheberrecht: Cranach

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "11 Karrieretipps: So schaffen Sie es zum Spitzenverdiener – dank Fear-Driven-Development!"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
http://scottalanciolek.com
Gast

I’m now not positive where you’re getting your information, however good topic.
I needs to spend some time finding out more or working out more.
Thanks for wonderful information I used to be in search of this info for my mission.

s450394604.online.de
Gast

Nice respond in return of this difficulty with firm arguments
and telling all about that.

Ralf W.
Gast

Ich kenne leider noch doch Angst, dass der Chef wieder mal eine neue Iddee hat, deren Markterfolg ausichtlos ist, aber das trotzdem durchgezogen wird, weil alle Angst haben es dem Chef zu sagen.
Ich habe zwei Firmen genau dran zugrunde gehen sehen! Daran sieht man auch, dass man der Wirtschaft nicht immer einen Gefallen tut, wenn man einen Fachkräftemangel herbeiredet um für einen Fachkräftüberschuss zu sorgen, der alle Arbeistplatzbesitzer zu Duckmäusern macht.

gold ira
Gast
I was more than happy to discover this web site. I wanted to thank you for your time for this particularly fantastic read!! I definitely savored every bit of it and I have you book marked to see new stuff in your blog. Can I simply say what a relief to discover somebody that truly understands what they are talking about on the web. You actually realize how to bring a problem to light and make it important. A lot more people need to look at this and understand this side of the story. It’s surprising you aren’t more popular… Read more »
Marcus Christiansen
Gast

Hallo. Vielen Dank fuer den Beitrag. Ich wuerde gerne den text ueberstzen und auf meiner web seite benutzen mit einer link zu Ihrer Seite. Koennten Sie mir bitte die Erlaubnis geben? Wuerde mich freuen.

Redaktion JAXenter
Mitglied

@ Marcus Christiansen:
Hallo! Bitte schreiben Sie eine kurze Mail mit Ihrer Anfrage an redaktion[at]jaxenter.de.