Suche
Aus dem Entwickler-Nähkästchen

10 Antworten auf die Frage: Wo liegen die Stärken der Java-Community?

Aus dem Entwickler-Nähkästchen plaudern Java-Entwickler aller Couleur über ihre persönlichen Erfahrungen mit der „beliebtesten Programmiersprache der Welt“. Heute stellen wir die Frage:

Wo liegen Eurer Meinung nach die Stärken der Java-Community?

Eine der besonderen Stärken der Community ist sicherlich, dass sie mittlerweile recht pragmatic-driven ist. Das konnte man beispielsweise zuletzt an der Entscheidung erkennen, dass die Cloud-Features doch nicht in Java EE 7 Einzug halten werden, da die Mehrheit – so auch ich – die Zeit dafür noch nicht für reif ansieht. Eine solche Entscheidung hätte früher sicherlich für wesentlich größeren Aufschrei gesorgt, die Community nahm sie aber recht gelassen hin. Auch scheinen die Zeiten der unsinnigen Paradigmenkriege vorbei zu sein. Mit den Lambda Expressions wird Java nun auch um ein Konstrukt der funktionalen Programmierung erweitert – und das halte ich für eine gute Sache.

Bernhard Löwenstein, selbstständiger IT-Trainer und Consultant

Ich sehe zwei Stärken:

Eine Stärke ist sicher ihre Dezentralität. In einer Zeit, in der die meisten anderen Communities doch eher von einer zentralen Stelle getrieben werden, hat sich die Java-Community erfolgreich in viele einzelne Gruppierungen aufgeteilt. So werden etwa bei Apache und Eclipse eine Vielzahl erfolgreicher Java-Projekte autark entwickelt, die alle ihre eigenen Communities haben. Dabei ist das Kunststück gelungen, dass sich die einzelnen Java-Communities gegenseitig unterstützen. Eclipse nutzt Projekte aus Apache und umgekehrt, unsere Java Community profitiert also ganz gewaltig aus Synergieeffekten.

Die andere Stärke ist, dass die Java Community verstanden hat, dass Java nicht nur eine Sprache sondern auch eine Plattform ist.

Marc Teufel, hama GmbH & Co KG, http://www.teufel.net

Als einer der rheinjug-Organisatoren muss ich natürlich auf die unglaublich tolle Community hinweisen, die sich in den zahlreichen Java User Gruppen in ganz Deutschland organisiert. Die JUGs mobilisieren sehr viele Entwicker, bei uns in der rheinjug findet kaum ein Vortrag mit weniger als 80 Zuschauern statt. Das zeigt die hohe Bereitschaft der Java Community, neue Dinge zu lernen und auch mal über den Tellerrand zu schauen.
Jens Bendisposto, Universität Düsseldorf

Dass es diese lebendige Community und die daraus resultierende Vielfalt und Innovationskraft überhaupt gibt.

Bernd Rücker, camunda services

Die Java Community ist groß und breit aufgestellt. Wir haben extrem viele wirklich kluge und engagierte Köpfe. Ich sehe da noch viel Potential.
Martin Dilger, Effective Trainings & Consulting

Die wahnsinnige Vielfalt. Ich glaube, es gibt einfach nichts noch nicht, sondern alles schon mindestens 2-3 Mal 🙂 Die Offenheit der Projekte ist eine weitere Stärke. Im Java-Umfeld ist nahezu jedes relevante Projekt entweder direkt von der Community getragen, oder aber die Community treibt es vor sich her und arbeitet sehr intensiv mit.

Man muss nur einmal auf github.com schauen, welche Projekte sich da rumtreiben und wie direkt man dadurch auch mitarbeiten kann. Als tolle Beispiele kann man hier sicherlich SpringSource oder auch Arquillian nennen, aber es gibt noch sehr viele mehr, unter anderem ja auch mein Arbeitgeber.

Joachim Arrasz, synyx GmbH & Co. KG, @arrasz

Die Java-Community ist ein untrennbarer Bestandteil von Java und mehr denn je um das Wohlergehen des Java-Ökosystems bemüht.

Uwe Sauerbrei, emCON www.emcon-partner.de, Leader JUG Ostfalen

Eine Zen-artige Schmerztoleranz, welche zu angenehmer Offenheit bei gleichzeitig niedriger Hype-Affinität führt.
Jan Peuker, Accenture

Die Community im Sinne des langwierigen JCP-Prozesses sehe ich nicht unbedingt als Stärke von Java. Veränderungen und Fortschritt halten nur sehr langsam Einzug in die Sprache (Date-API anyone? Jigsaw? ;)).

Aber dafür haben wir eine unglaubliche Bandbreite an Frameworks und Tool-Support, die das Entwickeln in Java zu einer echten Freude machen. Für synyx als Firma, die extrem auf Open Source baut, ist die große Zahl an Java-basierter, quelloffener und lizenzkostenfreier Software ein wahrer Segen.

Und natürlich auch für den Entwickler: Man kann in die Bibliotheken, die man verwendet, reinschauen, um sie zu verstehen, und notfalls auch mal reindebuggen. Abgesehen davon, dass die Qualität der frei verfügbaren Software in der Regel wirklich tadellos ist.

Marc Kannegiesser, synyx GmbH & Co. KG

Jugendsünden mal ausgenommen, bin ich Java immer treu geblieben. Einen Vergleich mit anderen Communities kann ich daher nicht ziehen. Kollegen aber, die ins Microsoft-Lager gewechselt sind, berichten mir, dass sie die Fülle an freien Informationen, Werkzeugen und Frameworks vermissen.

Holger Voormann, freier Softwareentwickler & Berater

Und wo liegen Eurer Meinung nach die Stärken der Java-Community?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.