Aus dem Entwickler-Nähkästchen: Teil 13

10 Antworten auf die Frage: Wie wird Cloud Computing Deine IT-Welt verändern?

Die Cloud ist in aller Munde – doch sind Cloud-Computing-Technologien jenseits des Hypes tatsächlich bereits im Entwickler-Alltag angekommen? Zehn Java-Entwickler berichten von ihren persönlichen Berührungspunkten mit der Cloud:

Wie wird Cloud Computing Deine IT-Welt verändern?

Ich selbst nutze verschiedene Dienste, die ohne die flexible Rechenkapazitäten, wie sie durch Cloud Computing zur Verfügung gestellt werden, wahrscheinlich nicht denkbar wären. Bedenklich finde ich nur generell, wie leichtfertig manche Firmen und auch Einzelpersonen alles auslagern. Und das betrifft nicht nur die Cloud, die Cloud ist eigentlich nur einer von mehreren Schritten in diese Richtung, quasi nichts mehr bei sich selbst zu machen. Ich verstehe schon, dass man sich auf sein eigentliches Business konzentrieren will, aber man begibt sich in viele Abhängigkeiten und manche geben so eigentlich alle Firmendaten heraus. Martin Wildam, HENRICHSEN Austria GmbH

Für Open-Source-Projekte werden sich viele Vorteile ergeben. Neben Source-Repositorys und Issue Trackern wird es vermehrt auch Continuous-Integration-Systeme und Laufzeitumgebungen in der Cloud geben – für Open Source Projekte meist kostenlos.
Bei kommerzieller Nutzung bieten Cloud-Dienste oft Kosteneinsparungspotential, gerade bei sich schnell ändernden Anforderungen. Ein heikler Punkt wird zukünftig aber die korrekte Einhaltung des Datenschutzes sein – die steigende Anzahl von Datenpannen sensibilisiert die Öffentlichkeit und kann für betroffene Unternehmen schnell zu einem Desaster führen.

Kai Kreuzer, openHAB.org

Rein beruflich gesehen, werde ich nicht sehr viel mit Cloud Computing zu tun haben. Insgesamt gesehen denke ich jedoch, dass Cloud Computing in einiger Zukunft sicher einen festen Platz in der IT-Landschaft haben wird. Gerrit Grunwald, Raith GmbH, Twitter: @hansolo_

Der Idee hinter Cloud Computing gehört definitiv die Zukunft, allerdings wird es wesentlich
länger als von den Big Playern erhofft dauern, bis die IT-Welt „cloudifiziert“ ist. Der Kunde will
funktionierende IT-Lösungen haben, die ihn bei der Abwicklung seiner Geschäftsprozesse
unterstützen. Wo diese System laufen, ist zumindest unseren Klienten ziemlich egal. Die Grenzen
verschwimmen außerdem zunehmend – was gestern noch ein Rechenzentrumsbetreiber war, ist
morgen schon ein Wolkenspezialist, obwohl sich an dessen Angebot nichts änderte. Ich gehe hier
jedenfalls mit Larry Elisons Aussage konform: „Cloud computing is nothing new …“ Bernhard Löwenstein, Intervista AG

Ich persönlich habe beruflich noch sehr wenig mit dem Thema zu tun. Ich denke, es wird noch eine ganze Zeit dauern, bis sich Cloud Computing wirklich auf breiter Ebene in der Geschäftswelt durchsetzt. Die Möglichkeiten sind natürlich beeindruckend, und ich bin gespannt, was noch alles auf uns zukommt.

Martin Dilger, Pentasys AG

Als Entwickler bin ich davon (noch) nicht betroffen. Cloud Computing, denke ich, benötigt noch etwas Zeit, bis man erkennt, was bloß Hype ist und was Realität werden kann. Zwischenfälle in den vergangenen Monaten (massive Ausfälle mit Cloud-Infrastrukturen) haben aber auch schon aufgezeigt, dass bei all dem Potential auch nicht zu unterschätzende Risiken zu berücksichtigen sind.

Martin Ahrer, Leader eJUG Austria

Man wird wird weniger Zeit bei der Installation von Software zu verbringen. Johannes Leebmann, Leader JUG Darmstadt

Ob Cloud Computing meine IT-Welt dauerhaft verändern wird, kann ich jetzt noch nicht sagen. Persönlich habe ich mich noch nicht
intensiver mit dem Thema Cloud Computing beschäftigt, auch nicht beschäftigen müssen. Bis jetzt blieb es nur beim Lesen von
verschiedenen Artikeln in verschiedenen Fachmagazinen. Auf jeden Fall entsteht gerade ein Hype um das ganze Thema. Was davon übrigbleiben wird, werden wir in ein paar Jahren sehen. Wie schon auch bei vielen anderen Themen. Jochen Stricker, Verlag C.H. Beck oHG, Leader JUG Augsburg

Cloud Computing ist sowohl für Infrastruktur als auch für Software ein Werkzeug, um Anwendungen flexibler und leistungsfähiger zu gestalten. Das macht für viele Anwendungen sehr viel Sinn. Aber wie bei anderen Werkzeugen auch muss der Einsatz der Cloud auf die Anforderungen an die Anwendung bzw. das System passen.

Stefan Reichert, Lufthansa Systems, Twitter: @stefanreichert

In vielen großen Projekten wird auf Seiten der Hardware noch immer ein enormer Aufwand betrieben, um Skalierbarkeit und Verfügbarkeit zu gewährleisten. Hier liegt die Zukunft ganz klar im Bereich des Cloud Computing und der verschiedenen Services. Die Probleme sind hier weniger technischer, als psychologischer Art. Wer gibt schon gerne seine Daten in ,unbekannte Hände‘? An dieser Vertrauensbasis muss massiv gearbeitet werden, dann sind die Clouds nicht mehr aufzuhalten.
Uwe Sauerbrei, emCON www.emcon-partner.de, Leader JUG Ostfalen

Und wie wird Cloud Computing Deine IT-Welt verändern?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.