10 Antworten auf die Frage: Welche Programmiertechnik hat dich am meisten vorangebracht? - JAXenter
Aus dem Entwickler-Nähkästchen: Teil 5

10 Antworten auf die Frage: Welche Programmiertechnik hat dich am meisten vorangebracht?

Auf die Frage nach dem Tool, das Entwickler zum größten Produktivitätsschub verholfen hat, folgen nun Techniken und Methoden. In Teil 5 unserer Nähkästchen-Serie wollen wir also wissen:

Welche Programmiertechnik oder Methode hat dich am meisten vorangebracht?

Pair Programming – Ich habe glücklicherweise die Möglichkeit, in einem agilen Umfeld mit kompetenten Kollegen zu arbeiten.
Durch das Programmieren im Paar verbessert sich nicht nur messbar die Qualität des Codes, auch der Lerneffekt bei jedem Entwickler (und ganz sicher nicht zuletzt bei mir) ist um ein vielfaches größer. Und mal ehrlich: Single zu sein macht auf Dauer keinen Spaß! Martin Dilger, Pentasys AG

Die objektorientierte Programmierung hat mich bis jetzt am meisten geprägt.
Sie ist sehr realitätsnah und einfach zu erlernen, was vermutlich auch der Grund für ihre weite Verbreitung ist.
Weiterhin habe ich durch Scala die Lust an der funktionalen Programmierung für mich wiederentdeckt, nachdem diese mir während des Studiums vermiest wurde. Jens Hildebrand, SYSTEMA GmbH

Dependency Injection und die daraus erzielte Ordnung in den Schichten. Markus Demolsky, Soreco Group AG

Die richtige. Andreas Leidig, andrena objects ag

Test Driven Development! Einen Test für ein Stück Code zu schreiben – das muss meiner Meinung nach nicht unbedingt davor passieren -, hilft ungemein, über das Design nachzudenken. Wenn man dann z.B. merkt, dass es gar nicht so einfach ist, das Stück Code zu testen, hat sich der Aufwand bereits gelohnt. David Linsin, Synyx GmbH & Co. KG

Der konsequente Einsatz der Objektorientierung. Dies bedeutet konkret:
Der Code ist an der richtigen Stelle, also bei dem Objekt, das er manipuliert; jedes Objekt ist für sich selbst verantwortlich und hält sich selbst konsistent; es gibt keine Setter im Sinne von Java Beans, da Setter die Autonomie eines Objekts zerstören; Getter gibt es nur, wo es wirklich erforderlich ist, denn das Objekt muss nicht alle seine Interna preisgeben; Methoden sind kurz; Attribute werden nur angelegt, um den Zustand des Objekts zu speichern, nicht für Zwischenergebnisse von Methoden; Fallunterscheidungen werden über Typhierarchien realisiert und nicht über if-Statements; und so weiter. Nicole Rauch, andrena objects ag

Pair Programming, als idealer Weg zum Erfahrungsaustausch unter
Entwicklern. Jonas Helming, TU München

Mit den Kunden, Nutzern und (!) Administratoren kommunizieren! Eine Technik oder Methodik braucht man dafür nicht. Holger Prang, www.vielsichtig.de

Die Modellgetriebene Softwareentwicklung habe ich bei der Umsetzung meiner Diplomarbeit genutzt. Ohne MDSD wäre diese wesentlich komplexer geworden.
Agile Methoden wie Scrum sind vor allem durch die im Entwicklungsprozess integrierte Teamarbeit ein Spaßfaktor.
Enrico Schnepel, Unister GmbH

Da möchte ich das Refactoring hervorheben. Nur selten ist man von Anfang an in einem Projekt dabei und oft führt der Weg zu einem funktionierenden System über ein diszipliniertes Refactoring, gepaart mit ausreichend Tests.
Uwe Sauerbrei, emCON www.emcon-partner.de

Und welche Programmiertechnik oder Methode hat dich am meisten vorangebracht?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.