Suche
Aus dem Entwickler-Nähkästchen: Teil 9

10 Antworten auf die Frage: Welche Java-Frameworks sind am nützlichsten?

Zweifellos macht die Verfügbarkeit der zahlreichen Java-Frameworks die Programmierung mit Java erst produktiv. Geteilter Meinung kann man aber sein, welche Java-Frameworks tatsächlich eine Bereicherung darstellen. Welche Frameworks haben unseren Nähkästchen-Entwicklern gute Dienste geleistet?

Welche Java-Frameworks sind für dich am nützlichsten?

Ganz klar das „Modularitäts-Framework“ OSGi! Mal abgesehen davon, dass Eclipse darauf basiert, leistet OSGi schon bei der Software-Architektur und insbesondere deren Durchsetzung wertvolle Dienste. Auch als Server-Runtime ist es sehr gut geeignet und bietet mit den zahlreichen Services eine exzellente Grundlage für modulare und dynamische Applikationen. Kai Kreuzer

Sofern man den Framework-Begriff hierbei nicht zu eng fasst, lassen sich eine Reihe von Tools
und Technologien ausfindig machen, durch die sich für mich in letzter Zeit die Java-Entwicklung
deutlich vereinfacht hat. Da wären einmal Maven und Hudson zu nennen. Auch JSF bewirkte nach
vielen Jahren Struts einen Quantensprung nach vorne. Einer meiner Arbeitskollegen sieht das
interessanterweise ganz anders. Keine Diskussionen gibt es zwischen uns aber über die enormen
Vereinfachungen dank Java EE 5+ sowie der Nützlichkeit von CDI. Bernhard Löwenstein

Spring, JPA, EMF, OSGi, Eclipse RCP, Apache Commons Stefan Reichert

Mit Spring habe ich nicht wirklich viel gemacht. Ich war lange Zeit gezwungen, mit J2EE 1.4 zu arbeiten und konnte nur neidvoll zu den leichtgewichtigeren Alternativen hinüberschauen. Ansonsten sehe ich eine große Zukunft für Scala, finde die Kombination aus JSF2 und Facelets sehr mächtig und denke, dass auch Struts noch nicht wegzudenken ist. Uwe Sauerbrei

Da ich mich ausschließlich mit Desktop-Entwicklung beschäftige, sind meine Ansprüche relativ gering, ich begnüge mich dabei mit Swing. Gerrit Grunwald

Dank JEE 6 werden fast keine zusätzlichen Frameworks mehr benötigt. Es beinhaltet alles, was das Entwickler-Herz begehrt. JSF für die Web-Schicht, EJB für die Business-Schicht und JPA für die Persistenz-Schicht. Zusätzlich gibt es noch CDI für Dependency-Injection… Jochen Stricker

CDI, JAXB, JAX-WS, JSF. Johannes Leebmann

Das lässt sich so pauschal nicht beantworten. Was ein Framework auszeichnet ist seine einfache Verwendbarkeit und Nachvollziehbarkeit. Ein meiner Ansicht nach sehr gutes Beispiel hierfür ist Apache Wicket. Martin Dilger

Apache Commons, Spring Framework, Hibernate, Gpars. Martin Ahrer

Swing. Meine letzten Projekte waren Desktop-Anwendungen – und Server-Dienste. Bei den Server-Diensten muss es schnell gehen, da mache ich es lieber direkt ohne Zwischenschichten. Wenn ich Gelegenheit bekomme, eine Webanwendung zu schreiben, würde ich es wohl mit Wicket, Vaadin, GWT oder JSF versuchen (in dieser Reihenfolge). Das sind so die, die mir am angenehmsten aufgefallen sind bisher. Spring geht gar nicht, da wird mir übel (hatte schon damit zu tun). Martin Wildam

Und welche Frameworks sind für dich am nützlichsten?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.