Suche
Aus dem Entwicklernähkästchen

10 + 1 Antworten auf die Frage: Im März 2014 kommt Java 8: Was bedeutet das Release für dich?

Hartmut Schlosser

Aus dem Entwickler-Nähkästchen plaudern Java-Entwickler aller Couleur über ihre persönlichen Erfahrungen mit der „beliebtesten Programmiersprache der Welt“. Heute stellen wir die Frage:

Im März 2014 kommt Java 8: Was bedeutet das Release für dich?

Java 8 wird zweifellos ein ganz wichtiges Release in der Historie von Java. Es werden neue Sprachfeatures eingeführt, auf die viele Entwickler schon lange gewartet haben. Aber ehrlich gesagt gehöre ich persönlich nicht zu denjenigen, die den Release-Termin kaum erwarten können. Genau, wie ich nie zu jenen gehört habe, die ständig neue Sprachfeatures fordern, weil Java ansonsten angeblich von anderen Sprachen technologisch abgehängt wird. Natürlich ist eine technologische Weiterentwicklung der Sprache Java zu begrüßen. Und gerade Lambdas bieten tolle neue Möglichkeiten. Aber es ist ja gerade eben die Stärke der JVM, dass wir unter so vielen verschiedenen Sprachen wählen können. Und wenn sich eine bestimmte Funktionalität meiner Anwendung mit einem speziellen Sprachfeature besonders gut implementieren lässt, über welches Java aber nicht verfügt, dann hat man ja immer die Möglichkeit, auf eine der anderen Sprachen auszuweichen. Für mich ist dagegen sogar eher enttäuschend, dass Jigsaw nicht für Java 8 umgesetzt wurde. Das wäre etwas, das die Sprache wirklich dringend braucht. Thilo Frotscher (Freiberuflicher Softwarearchitekt und Trainer)

 

 

Immerhin kann ich dann im März schon sehen, was ich ein paar Jahre später im Projekt wiederfinden werde. Aber es ist immer schön, wenn man etwas hat, auf das man sich freuen kann! Uwe Sauerbrei (Leader JUG Ostfalen )

 

 

Lambdas oder Closures sind darin ein klares Highlight. Die beiden anderen Nebenschauplätze, JSR 308 (Type Annotations) und 310 (Date/Time) wurden durch Verschleppung und „Feature Creap“ seitens der Spec Leads leider zu wenig nützlichen Anhängseln degradiert. Am schwersten wiegt, dass beide in Java ME unbrauchbar sind und im Falle von 308 keinerlei Unterstützung durch Oracle oder OpenJDK erfolgte. Daher ist außer einer Compiler-Option nichts davon zu sehen. Bei 310 ist es eher umgekehrt, dort wurde zu viel (~150 neue Klassen nur um java.util.Date bzw. Calendar zu verbessern, funktionell praktisch identisch mit den Vorgängern) hineingepackt zu Lasten von Entwicklern und der Zukunft der Plattform. Java 9 und „Jigsaw“ haben damit eine noch größere Hürde zu meistern, als es davor bereits der Fall war. Werner Keil (Creative Arts & Technologies)

 

 

Eigentlich ist es für mich persönlich kein allzu großes Ding. Es ist schön, dass sich hier einfach etwas bewegt und neue Sprachfeatures hinzukommen, die wir als Entwickler uns schon lange gewünscht haben. Mich interessieren jedoch eher die Frameworks und Architekturen im Java-Umfeld, weniger die Sprachkonstrukte. Andy Bosch (JSF-Academy.de)

 

 

Die Lambda-Expressions stellen für mich die interessanteste Neuerung bei diesem Release dar, da sich auf lange Sicht damit in Sachen Parallelprogrammierung ein neues Level erreichen lässt. Es wird aber dauern, bis diese Edition auf breiter Front Einzug halten wird. Viele arbeiten heute noch mit der Version 6. Bernhard Löwenstein (javatraining.at)

 

 

Das erste Java Release aus dem Hause Oracle. Ziemlich unspannend, eigentlich.

 

Meiner Meinung nach zeigt Java 8 jedoch, dass Oracle – entgegen der Unkenrufe vor einigen Jahren – es wirklich ernst meint. Und dazu zählt nicht nur das Commitment, wesentliche Personen aus dem JDK Team zu halten und die Plattform weiterzuentwickeln (vielleicht etwas zu langsam, dafür aber stetig), sondern auch den Mut zu haben, öffentlich die seit vielen Jahren schlummernden Java Bugs und Sicherheitsrisiken anzugehen, und dafür auch Kritik einzustecken.

Natürlich hätte ich mir das eine oder andere zusätzliche Feature gewünscht, und natürlich gibt es auch zahlreiche neue Features, die wirklich lange vermisst wurden. Aus den beinahe religiösen Auseinandersetzung zu dem Thema halte ich mich an dieser Stelle lieber raus, vor allem weil wir (leider) in unseren Kundenprojekten noch zu oft mit fundamentalen Themen zu kämpfen haben: beispielsweise die geringe Nutzung von JDK 5 Features – Stichwort Generics. Oder das fehlende Verständnis für fachliche Domainmodellierung, die gerade den Java-EE-Entwicklern abhanden gekommen ist – Stichwort Anemic Domain Model.

Das bedeutet nicht, dass es nicht wichtig ist, dass sich die Java-Plattform weiter entwickelt und vor unangenehmen Themen wie der Erweiterung der Bytecode-Instruktionen der JVM halt machen sollte. Allerdings gibt es schon heute eine große Anzahl an Java-Entwicklern, die von den Entwicklungen der letzten Jahre abgehängt wurden. Leider. Jens Schumann (open knowledge GmbH)

 

 

Mehr Projekte, die schief gehen werden. Java 8 erhöht die Möglichkeiten, tollen Code zu schreiben, ABER es schafft auch mehr Möglichkeiten, schlechten Code zu schreiben!

 

Wir werden viele, viele Anwendungen sehen, die wunderbar mit Lambdas und den neuen APIs realisiert wurden, leider um jeden Preis. Entwickler nutzen Dinge leider VIEL zu oft, schlicht weil sie gerade hipp, cool oder dergleichen sind. Joachim Arrasz (synyx GmbH & Co. KG, @arrasz)

 

 

Für mich hat das Release keine so große Bedeutung. Es ist schön, dass Java-Entwickler nun endlich die lange angekündigten Lambdas nutzen können, die interessanten technischen Grundlagen dafür wurden allerdings schon mit Java 7 gelegt. Persönlich interessiert mich die neue Version von JavaFX am meisten. Patrick Peschlow (codecentric AG)

 

 

Ich warte bereits sehnsüchtig auf all die schönen neuen Features. Worauf ich persönlich am meisten gespannt bin sind die Verbesserungen, die die neuen Features in meinen täglichen Werkzeugen bringen werden. Beispielsweise sehe ich großes Potential für Closures in Apache Wicket. Ich kann es kaum erwarten, auch wenn es noch eine Weile dauern dürfte, bis die ersten Frameworks den Sprung machen. Martin Dilger (Effective Trainings & Consulting)

 

 

Viele Projekte, die ich migrieren werde, mit besonderem Augenmerk auf JavaFX, CDI und Streams. Sven Rupert (SiteOS AG)

 

 

Endlich Closures! Florian Thienel (Eclipse Vex Project Lead)

 

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.