Features gekonnt definieren und implementieren

Jede Änderung ein Feature

Hendrik Ebbers
© iStockphoto.com/tharrison

Um kontinuierlich Software zu deployen, die den Kunden und Endanwender zufriedenstellt, ist es im Bereich der Entwicklung wichtig, neue Workflows und Technologien einzusetzen. Ziel sollte es sein, möglichst flexibel auf Änderungen, Kundenwünsche und Probleme reagieren zu können. Ein Verfahren, das sich hier bewährt hat, ist das „Feature-driven Development“.

Wenn es heute um die Modernisierung und Verbesserung von Software und deren Entwicklungszyklus geht, dann ist einer der am meisten genannten Punkte die Verkürzung von Releasezyklen. Durch CD/CI und Tools wie Jenkins ist es möglich, das Releasen von Software deutlich zu vereinfachen und zu automatisieren. Setzt man die hier benötigten Prozesse ideal um, so sind Releases theoretisch jederzeit auf Knopfdruck möglich. Dies führt dazu, dass man die Zeit zwischen zwei Releases deutlich verkürzen kann. Die Codedifferenz zwischen zwei Auslieferungen verringert sich somit deutlich. Neben der Automatisierung des Deployments mit Tests, Build und automatischer Verteilung der Artefakte gibt es aber noch mehr Punkte, die ein Entwicklerteam beachten sollte. Um so flexibel wie möglich auf Änderungen und Probleme der Software eingehen zu können, hat sich das Feature-driven Development etabliert. Hier wird jede Änderung als Feature betrachtet. Durch Nutzung verschiedener Git-Workflows lassen sich die so definierten Features isoliert entwickeln und können gezielt dem nächsten Release hinzugefügt werden. Parallel können Entwickler Feature-Toggles nutzen, um besser auf Probleme im Produktivbetrieb reagieren zu können. Außerdem können so neue Funktionen gezielt an bestimmten Benutzergruppen getestet werden. Im Folgenden sollen diese verschiedenen Aspekte des Feature-driven-Development-Ansatzes genauer betrachtet werden.

(Lesen Sie den kompletten Artikel im Java Magazin 2.15)

Geschrieben von
Hendrik Ebbers
Hendrik Ebbers
Hendrik Ebbers is Co-Founder at Karakun AG and lives in Dortmund, Germany. He is the founder and leader of the Java User Group Dortmund and gives talks and presentations in User Groups and Conferences. He’s blogging about UI-related topics at www.guigarage.com (or on Twitter @hendrikEbbers) and his JavaFX book „Mastering JavaFX 8 Controls“ was released in 2014 by Oracle press. Hendrik is a JavaOne Rockstar, JSR expert group member and Java Champion.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: