JAXenter.de

Das Portal für Java, Architektur, Cloud & Agile
X

Schon abgestimmt im Quickvote? Docker versus Rocket - wer hat Recht?

Android Studio: Not there yet

"Android Studio ist momentan in Version 0.2.6 verfügbar – und das meinen die auch so," erklärte uns Dominik Helleberg heute in seinem Talk auf der MobileTech Con in Berlin. Seit Google bekannt gegeben hat, dass sie an einer neuen IDE für die Android-Entwicklung arbeiten, ist das Interesse in der Community riesig. Endlich, so scheint es, kommt eine Alternative zu Eclipse, NetBeans und IntelliJ IDEA, die das Entwickeln von Android Apps erleichtern soll.

Wie das Zitat schon zeigt, ist das Interesse zwar groß, aber wir sind noch weit entfernt von einem Android Studio im produktiven Einsatz. Zu instabil ist die IDE noch, zu viele Features fehlen noch. Das ist aber auch ganz normal, schließlich steckt Google noch mitten in der Entwicklung.

Dominik stellte aber in seinem gut besuchten Talk vor, was von Android Studio zu erwarten ist und wo mögliche Vorteile gegenüber Eclipse und den Android Development Tools liegen können. Gerade wenn man in Teams zusammen an einem Projekt arbeitet und Build-System und CI-Server im Einsatz hat, wird Android Studio bald Erleichterung bringen. Das liegt an der Integration mit Gradle. Denn durch den in Eclipse eingebauten Android Builder kam es in Kombination mit Ant früher oft zu Problemen, weiß Dominik aus eigener Erfahrung. Diese „Konkurrenz“ der Build-Systeme fällt bei Android Studio weg, das nur noch mit dem Gradle-Plug-in kommuniziert.

In Sachen Performance, besonders in Bezug auf die Deployment-Zeit, gewinnt Eclipse immer noch gegen Android Studio, erklärt Dominik. Das kann natürlich noch daran liegen, dass sich Googles IDE in einem frühen Stadium befindet. „Subjektiv betrachtet kommt mir das Coden aber in Android Studio performanter vor,“ meint Dominik – gerade in Bezug auf Code Completion und Co.

Fazit ist also: Man sollte sich Android Studio definitiv genauer ansehen, denn es macht offensichtlich Spaß, in dieser IDE zu programmieren, und gerade in diesem Stadium hat man als Anwender noch die Möglichkeit, bei der Verbesserung und dem Ausbau von Android Studio mitzuwirken. Produktiv kann man Android Studio aber sicherlich noch nicht einsetzen – vielleicht gibt es auf der nächsten MobileTech Con in März in München ja schon mehr von der neuen IDE zu sehen!

 

Kommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Als Gast kommentieren:

Gastkommentare werden nach redaktioneller Prüfung freigegeben (bitte Policy beachten).